Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Olympia 2012 Goller und Ludwig gewinnen deutsches Duell
Sportbuzzer Themen Olympia 2012 Goller und Ludwig gewinnen deutsches Duell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 03.08.2012
Sara Goller (l) und Laura Ludwig haben mit einem Sieg gegen Ilka Semmler und Katrin Holtwick das Viertelfinale erreicht. Quelle: dpa
Anzeige
London

Mit Sara Goller/Laura Ludwig steht das beste deutsche Frauen-Beach-Volleyball-Team zum ersten Mal im Viertelfinale bei den Olympischen Spielen. Im deutsch-deutschen Duell mit Ilka Semmler und Katrin Holtwick ließen die beiden Frauen aus Hamburg am Freitag keinen Zweifel aufkommen, wie die Rangordnung aussieht.

21:16 und 21:15 hieß es nach nur 37 Minuten vor knapp 15.000 Zuschauern an der Horse Guards Parade in Sichtweite des berühmten Riesenrads London Eye. „Es ist immer schwer, gegen ein zweites Team zu spielen, weil dann ist der Druck wirklich groß. Wir müssen da gewinnen“, sagte Ludwig. „Es war gut, dass wir uns ein bisschen abgesetzt haben, das macht einen ruhiger.“

Anzeige

In die Freude mischte sich aber auch Unverständnis über die chaotischen Stunden vor dem Spiel. „Um neun ein Spiel anzusetzen, wenn man nachts um eins die Zeit erst weiß, ist schon krass.“ Zudem sei die Partie zunächst erst eine Stunde später angesetzt gewesen, am frühen Morgen habe es dann keinen Shuttle vom olympischen Dorf zur Anlage gegeben. „Es war eine Katastrophe. Wir haben dann nur noch drüber gelacht“, erzählte Ludwig.

In der Partie konnten Holtwick/Semmler (beide Hamburg) das erste Achtelfinale des Tages bis zum 10:11 noch offen halten, danach verpassten sie den Anschluss. „Wir sind nicht extrem nervös in das Spiel gegangen. Aber wir tun uns sehr schwer, gegen die beiden zu spielen“, meinte Semmler. „Sie haben halt viel mehr Aufschlagdruck gemacht, als wir es machen konnten“, analysierte Holtwick. Insbesondere die psychologisch wichtigen langen und knappen Ballwechsel entschieden Goller/Ludwig fast alle zu ihren Gunsten - mit herausragenden Aktionen.

„Natürlich überwiegt die eigene Freude, aber es ist einfach blöd. Weil ich genau weiß, wie die sich jetzt fühlen. So hab’ ich mich gefühlt in Peking“, sagte Goller mit Blick auf das eigene Aus im Achtelfinale 2008. „Wir haben einfach den großen Vorteil gehabt, dass wir die Situation schon mal hatten. Die ersten Olympischen Spiele sind anders.“ Holtwick meinte: „Wir vier hätten uns alle eine andere Auslosung gewünscht.“

In der nächsten Runde treffen die zweifachen Europameister am Sonntag auf den Sieger der Partie Juliana Silva/Larissa Franca (Brasilien) gegen Madelein Meppelink/Sophie van Gestel (Niederlande). Holtwick/Semmler beenden ihre Olympia-Premiere auf Rang neun.

Am Samstag treten die deutschen Männer-Teams an. Die Medaillenkandidaten Julius Brink/Jonas Reckermann spielen gegen Aleksandrs Samoilovs/Ruslans Sorokins aus Lettland. Jonathan Erdmann und Kay Matysik treffen nach ihrer Last-Minute-Qualifikation auf die Brasilianer Alison Cerutti/Emanuel Rego.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

03.08.2012
02.08.2012