Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
WM 2010 Ausgelassene Party am Vorabend der Fußball-WM
Sportbuzzer Themen WM 2010 Ausgelassene Party am Vorabend der Fußball-WM
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 11.06.2010
Afrika heißt die Welt bei sich willkommen: Das Eröffnungskonzert in Soweto.
Anzeige

Die Regenbogennation hat am Donnerstagabend in Soweto mit einem ausgelassenen Musikfest die Welt zur ersten Fußball-WM in Afrika willkommen geheißen. Südafrikanische Musiker und internationale Weltstars wie Shakira, die Black Eyed Peas, Alicia Keys und Juanes brachten die rund 30.000 Fans im Orlando-Stadion zum Singen und Tanzen. Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu erklärte: „Wir heißen euch alle willkommen. Und da Afrika die Wiege der Menschheit ist, heißen wir euch zu Hause willkommen.“

Der Bischof war in den Farben des südafrikanischen Teams, grün und gelb, gekleidet und wurde von der Menge wie ein Rockstar gefeiert. Er brachte die Fans dazu, immer wieder den Namen von Nelson Mandela zu rufen. Dem Expräsidenten - nach dem Ende der Apartheid 1994 wurde Mandela der erste schwarze Präsident Südafrikas - wird der Verdienst zugeschrieben, die Fußballweltmeisterschaft nach Südafrika geholt zu haben.

Anzeige

Der Präsident des Weltfußballverbands FIFA, Sepp Blatter, setzte sich in einer kurzen Ansprache für die Kampagne 1GOAL ein, mit der Bildungschancen in armen Staaten verbessert werden sollen. Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma hieß alle Fußballfans willkommen und dankte den Südafrikanern dafür, sie freundlich aufgenommen zu haben. Dies sollte das ganze Turnier über so bleiben.

Die Regenbogennation hat am Donnerstagabend in Soweto mit einem ausgelassenen Musikfest die Welt zur ersten Fußball-WM in Afrika willkommen geheißen.

Die Party im Stadion hatte schon Stunden vor dem international vom Fernsehen übertragenen Teil des Eröffnungskonzerts begonnen. Ein Trommelwirbel dutzender Trommler brachte die Stimmung zum brodeln und der südafrikanische Startrompeter Hugh Masekela spielte seinen Hit von 1968, „Grazin’ in the Grass“. Dann begrüßte er die südafrikanische Sängerin Lira, die Miriam Makebas Welterfolg „Pata Pata“ sang.

Danach kam mit den Black Eyed Peas internationales Hip-Hop-Flair auf die Bühne. Die Band um Will.i.am und Fergie traf mit „I Got A Feeling“ den Nerv des internationalen Partyvolks.

Shakira trug die offizielle FIFA-Hymne „Waka-Waka (This Time For Africa)“ vor. Das blinde Duo Amadou & Mariam aus Mali setzte mit seiner treibenden, geschmeidigen Musik einen Kontrapunkt, die Tinariwen brachten den Sound malischer Wüstennomaden und die Heimfavoriten BLK JKS ließen die Fans den Toyi-Toyi tanzen - den Protesttanz aus der Apartheid-Ära. Alicia Keys wurde ebenso umjubelt wie der kolumbianische Star Juanes, der seinen neuen Song „Yerbatero“ präsentierte. Alle Künstler sangen zum Schluss das große Finale, „Everyday People“ von Sly and the Family Stone.

Der südafrikanische Konzertbesucher Tumi Mohafa sagte, die Party mit Menschen aus aller Welt in einem Viertel, in dem die Schwarzen zur Zeit der Rassentrennung eingesperrt gewesen seien, zeige, wie weit Südafrika seit dem Ende der Apartheid gekommen sei. „Wir sind die Regenbogennation“, sagte er stolz.

Die Fußballweltmeisterschaft beginnt am Freitag im Stadion Soccer City vor den Toren von Soweto mit dem Spiel von Gastgeber Südafrika gegen Mexiko.

ap

Heiko Rehberg 10.06.2010
Heiko Rehberg 10.06.2010