Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
WM 2010 Der unrühmliche Abgang von Superstar Cristiano Ronaldo
Sportbuzzer Themen WM 2010 Der unrühmliche Abgang von Superstar Cristiano Ronaldo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 30.06.2010
Cristiano Ronaldo: „Ich fühle mich am Boden zerstört, total verzweifelt, frustriert und unvorstellbar traurig.“ Quelle: dpa
Anzeige

Cristiano Ronaldo hat sich auf unrühmliche Weise von der Fußball-WM in Südafrika verabschiedet. Der Kapitän der portugiesischen Nationalelf spuckte nach der 0:1- Niederlage seiner Elf gegen Spanien beim Verlassen des Platzes unmittelbar vor einem Kameramann auf den Boden. Die Sportblätter „As“ (Madrid) und „Record“ (Lissabon) dokumentierten den Zwischenfall am Mittwoch mit Fotos. Von Reportern auf die enttäuschende Partie des WM-Vierten von 2006 angesprochen gab Ronaldo zunächst indirekt dem portugiesischen Nationaltrainer die Schuld.

Anzeige

„Fragen Sie Carlos Queiroz!“, sagte er. Später relativierte der teuerste Fußballer der Welt seine Worte. „Ich übernehme als Kapitän auch meinen Teil der Verantwortung“, betonte er in einer - von seinem Management verbreiteten - Erklärung. „Man soll keine Geister heraufbeschwören, wo keine sind.“ Seine Gefühle nach dem Ausscheiden Portugals im Achtelfinale der WM beschrieb er mit den Worten: „Ich fühle mich am Boden zerstört, total verzweifelt, frustriert und unvorstellbar traurig.“

David Villa hat Mitfavorit Spanien im Duell der Fußball-Giganten vor dem WM-Aus bewahrt und auf den Tag genau zwei Jahre nach dem EM-Triumph über Deutschland ins Viertelfinale der Weltmeisterschaft in Südafrika geschossen.

Nach Angaben der Madrider Zeitung „El Mundo“ gratulierte Ronaldo seinen Teamkameraden von Real Madrid wie Iker Casillas, Sergio Ramos oder Xabi Alonso nach dem Abpfiff des Spiels nicht zum Sieg der Spanier. Die Zeitung „El País“ zog eine - wenig schmeichelhafte - statistische Bilanz der Darbietung des portugiesischen Fußballstars: „Sein Leistungsnachweis fiel überaus mager aus: Vier Schüsse, davon zwei auf das spanische Tor, zwei Flanken und zwei gescheiterte Dribblings. Ronaldo wirkte müde und gelangweilt.“

dpa

Mehr zum Thema

Nach teils haarsträubenden Fehlentscheidungen hat der Fußball-Weltverband zwei Pannen-Schiris nach Hause geschickt. Jorge Larrionda (Uruguay) und Roberto Rosetti (Italien) dürfen bei der WM in Südafrika keine Spiele mehr pfeifen.

30.06.2010

David Villa hat Mitfavorit Spanien im Duell der Fußball-Giganten vor dem WM-Aus bewahrt und auf den Tag genau zwei Jahre nach dem EM-Triumph über Deutschland ins Viertelfinale der Weltmeisterschaft in Südafrika geschossen.

29.06.2010

Am Dienstag stehen die letzten beiden WM-Achtelfinalpartien in Südafrika an. Um 16 Uhr spielt Paraguay gegen Japan, am Abend um 20.30 Uhr kommt es zum furiosen Aufeinandertreffen zwischen Spanien und Portugal.

29.06.2010
30.06.2010
WM 2010 Vor dem Viertelfinal-Klassiker - Trainervergleich: Löw gegen Maradona
Heiko Rehberg 29.06.2010