Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
WM 2010 Deutschland und Serbien planen um: Training in anderem Stadion
Sportbuzzer Themen WM 2010 Deutschland und Serbien planen um: Training in anderem Stadion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 17.06.2010
Kein Training im Nelson Mandela Bay Stadion: Soll nach Regenfällen geschont werden. Quelle: dpa
Anzeige

Die deutsche Nationalmannschaft reist am Donnerstag zu ihrem zweiten Gruppenspiel bei der Fußball-Weltmeisterschaft nach Port Elizabeth. Allerdings musste Bundestrainer Joachim Löw die Vorbereitung auf die an diesem Freitag (13.30 Uhr) stattfindende Partie gegen Serbien umstellen.

Das Abschlusstraining findet noch vor der Abreise aus dem Stammquartier im Stadion von Atteridgeville bei Pretoria statt, da der Rasen im Nelson Mandela Bay Stadium von Port Elizabeth nach Regenfällen geschont werden soll. Der Fußball-Weltverband untersagte Deutschen und Serben das sonst obligatorische Training am Spielort.

Anzeige

An der Marschroute für die zweite Vorrunden-Partie ändert sich aber nichts. „Serbien ist eine andere Hausnummer als Australien. Aber wir haben genug Qualität und Willen, um das Spiel zu gewinnen“, sagte der Münchner Abwehrspieler Holger Badstuber. Mit einem weiteren Sieg wäre der Einzug ins Achtelfinale praktisch schon perfekt.

Löw plant mit der Mannschaft des 4:0-Sieges gegen Australien. „Ich denke nicht, dass große Änderungen vorgesehen sind“, bestätigte sein Assistent Hansi Flick. Angeschlagen ist noch Bastian Schweinsteiger, der wegen einer Erkältung zwei Tage mit dem Training aussetzen musste. Der Münchner soll aber gegen Serbien spielen können.

Auch Serbien plant um: Training in anderem Stadion

Wegen der Platzsperre für das Abschlusstraining im Nelson Mandela Bay Stadium von Port Elizabeth hat auch Deutschlands Gegner Serbien umgeplant. Die Mannschaft von Chefcoach Radomir Antic wird am Donnerstag um 13.30 Uhr im NMM University Stadium von Port Elizabeth trainieren und nicht wie ursprünglich vorgesehen um 15.00 Uhr im Nelson Mandela Bay Stadium.

dpa