Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
WM 2010 Die deutschen Spieler in der Einzelkritik
Sportbuzzer Themen WM 2010 Die deutschen Spieler in der Einzelkritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 24.06.2010
Torschütze beim 1:0-Sieg gegen Ghana: Mesut Özil. Quelle: dpa
Anzeige

Manuel Neuer: Zwei WM-Spiele war der Torwart weitgehend arbeitslos. Diesmal mehr beschäftigt und mit einer erstklassigen Rettungstat in der 51. Minute gegen Asamoah. Kleinere Wackler trübten den guten Eindruck wenig.
Note: 2,5

Philipp Lahm: Manchmal muss man einfach richtig stehen, so wie der Kapitän in der 26. Minute bei Gyans Kopfball; vor der Linie verhinderte er den Rückstand. In der 66. Minute brachte er in höchster Not ein Bein an den Ball, bevor Ayews Schuss Unheil hätte anrichten können. Nicht so offensiv wie sonst, hinten aber aufmerksam.
Note: 2,5

Anzeige

Per Mertesacker: Souverän war das nicht, sein ganzes Spiel wirkte irgendwie staksig, auch gedanklich oft einen Tick zu langsam. In der Innenverteidigung ist Mertesacker in dieser Form ein Schwachpunkt, auch wenn die 2. Halbzeit besser war.
Note: 4,5

Arne Friedrich: Aufmerksam und schnell bereinigte der Innenverteidiger einige brenzlige Situationen. In der Vergangenheit oft kritisiert, in den ersten beiden Spielen ordentlich, gegen Ghana gestern stark.
Note: 2

Jerome Boateng: Joachim Löw liebt Überraschungen. Gestern präsentierte er den Hamburger als Überraschungsei in der Startformation hinten links statt Holger Badstuber. Einmal in der 1. Halbzeit wurde er von Ayew ausgespielt, die Szene blieb ohne Folgen. Ein biederer Auftritt, ausgewechselt nach 71 Minuten.
Note: 4

Sami Khedira: Der Stuttgarter war unauffälliger als sein Mittelfeldpartner Bastian Schweinsteiger und versuchte, sich immer wieder in die Spitze zu stehlen. Da wurde er von den Kollegen zumeist übersehen.
Note: 3

Bastian Schweinsteiger: Der Münchener hatte deutlich mehr Ballkontakte als in den beiden ersten Partien und spielte mehrere Male Feuerwehr im Mittelfeld. In der Schlussphase verließ er erschöpft und mit Oberschenkelproblemen für Toni Kroos den Platz.
Note: 2,5

Thomas Müller: Er spielte nicht spektakulär, aber der 20-Jährige hatte immer mal wieder eine gute Aktion, so zum Beispiel vor Mesut Özils Führungstor. Er war ballsicher, seine Flanken kamen besser als zuletzt gegen Serbien. Absolut solide bis zur Auswechslung.
Note: 3

Mesut Özil: Allein auf Torwart Kingson zulaufend, brachte er den Ball in der 1. Halbzeit nicht im Tor unter. Aber 17 Meter vor dem Tor schoss er ihn an mehreren Abwehrspielern vorbei zum 1:0 ins Netz. Manchmal etwas zu lässig in seinen Aktionen. Wegen des Tores aber der Mann des Abends.
Note: 2,5

Lukas Podolski: Nach gutem Beginn verschwand der Kölner irgendwo in Ghanas Abwehrreihen, ohne Akzente setzen zu können.
Note: 4

Cacau: Nach zwei Einwechslungen gegen Australien und Serbien kam der Stürmer diesmal als Ersatzspieler für den gesperrten Miroslav Klose von Beginn an zum Einsatz. Er war viel unterwegs, wich immer wieder auf die Flügel aus; seinen Schuss in der 31. Minute parierte Kingson.
Note: 3

Piotr Trochowski: In der 68. Minute für Müller eingewechselt, machte seine Sache dank seiner Ballsicherheit durchaus ordentlich.

Marcell Jansen: In der 71. Minute löste er seinen Hamburger Teamkollegen Boateng ab und hatte auf dem linken Flügel gleich eine gute Aktion.

Toni Kroos: In der 81. Minute der erste WM-Einsatz.

Heiko Rehberg