Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
WM 2010 Ghana jubelt nach dem 1:0-Sieg gegen Serbien
Sportbuzzer Themen WM 2010 Ghana jubelt nach dem 1:0-Sieg gegen Serbien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 13.06.2010
John Pantsil (l) und Lee Addy jubeln nach dem Sieg gegen Serbien. Quelle: afp
Anzeige

Ghanas „Blacks Stars“ haben mit dem ersten Sieg einer afrikanischen Mannschaft einen ganzen Kontinent stolz gemacht und für ein großes Freudenkonzert tausender Vuvuzelas gesorgt. Sechs Minuten vor Schluss verwandelte Asamoah Gyan einen Elfmeter zum 1:0 (0:0)-Erfolg gegen Serbien. Zum großen Pechvogel vor 36 000 Zuschauern in Pretoria wurde der Stuttgarter Fußball-Profi Zdravko Kuzmanovic, der mit seinem Handspiel den Strafstoß verursachte. Bei der ersten WM-Teilnahme als eigenständige Nation spielte Serbien ab der 74. Minute in Unterzahl, Aleksandar Lukovic sah die Gelb-Rote Karte.

Superstar Michael Essien verletzt, die etablierten Sulley Muntari (Oberschenkelprobleme) und Kapitän Stephen Appiah nur auf der Bank - so rückte Boateng gleich von Beginn in den Fokus. Der gebürtige Berliner gab bereits bei seinem zweiten Länderspiel wort- und gestenreich den Anführer im halblinken Mittelfeld des jungen ghanaischen Teams. Doch nach engagiertem Start erfüllte der 23- Jährige noch nicht die hohen Erwartungen seines Trainers Milovan Rajevac, der Boateng vor der Partie gelobt hatte: „Er könnte einer der faszinierendsten Spieler der Weltmeisterschaft werden.“

Anzeige

In der gezeigten Form dürfte keine der beiden Mannschaften für große Sorgen beim deutschen Team sorgen. Zunächst trifft Serbien am kommenden Freitag in Port Elizabeth auf die DFB-Elf, bevor Ghana vier Tage später in Johannesburg gegen Deutschland spielt.

Zwar sorgte der frühere Hertha-Profi Marko Pantelic nach acht Sekunden für den bislang schnellsten Torschuss der WM. Doch in einer schwungvollen Anfangsphase setzten die in weiß gekleideten „Black Stars“ den Gegner zunächst unter Druck. Die lang gewachsenen serbischen Verteidiger hatten Probleme mit dem schnellen Kurzpass- Spiel der Afrikaner, bei denen der quirlige Hoffenheimer Prince Tagoe, sein Teamkollege Isaac Vorsah sowie Leverkusens Hans Sarpei in der Startelf standen. Serben-Coach Radomir Antic ließ sein Bundesliga-Quintett hingegen zunächst außen vor.

Nach 15 Minuten kam das Team um Kapitän Dejan Stankovic mit den wuseligen, aber unstrukturierten Attacken besser zurecht, ohne selbst zu glänzen. Bis auf einen Freistoß von Aleksandar Kolarov (29.) gefährdeten sie das Tor von Ghanas Richard Kingson nicht. Da die behäbigen Serben auch weiter das Tempo verschleppten, ging die Partie ohne echte Torchance in die Pause.

Mit Anpfiff hatte sich Stankovic in den WM-Geschichtsbüchern verewigt: Als erster Profi nahm der Mittelfeldspieler von Inter Mailand nach Auftritten im Trikot von Jugoslawien (1998) und Serbien- Montenegro (2006) mit drei Nationalteams an einer WM teil.

Die erste Partie der Gruppe D dürfte ansonsten allerdings keinen besonderen Eintrag in der Fußball-Historie erhalten. Nach munterem Start in die zweite Halbzeit brachte Nikola Zigic nach Pantelic- Flanke den Ball aus kurzer Distanz nicht Richtung Tor (59.). Auf der anderen Seite setzte sich Asamoah Gyan eine Minute später im Kopfballduell gegen Nemanja Vidic durch, traf aber nur den Außenpfosten. Nach dem Platzverweis für Lukovic rettete Kingson mit einer tollen Parade gegen Milos Krasic (79.) zumindest einen Punkt. Nur fünf Minuten später ließ Gyan ganz Afrika jubeln. In der Nachspielzeit hatte der Torschütze sogar das 2:0 auf dem Fuß, traf aber nur den Pfosten.

dpa