Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
WM 2010 Joachim Löw verteidigt Lukas Podolski
Sportbuzzer Themen WM 2010 Joachim Löw verteidigt Lukas Podolski
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 12.05.2010
Joachim Löw Quelle: dpa

Er werde sich jetzt aber nur mit der Nationalmannschaft und dem Turnier in Südafrika beschäftigen, alles andere werde er „ausblenden“.

Für Löw zählt allein die WM. Für die 15 schon angereisten Spieler aus seinem vorläufigem WM-Aufgebot und die vier jungen Neulinge Tobias Sippel (22/Kaiserslautern), Mats Hummels (21/Dortmund), Stefan Reinartz (21/Leverkusen) und Kevin Großkreutz (21/Dortmund) gab es vom Bundestrainer bei der Begrüßung eine kurze Start-Ansprache. „Der Fokus liegt erst einmal auf dem Spiel gegen Malta, die WM-Vorbereitung beginnt erst einen Tag später, wenn wir in Sizilien angekommen sind“, berichtete Löw.

Wie alle Mitglieder des deutschen WM-Trosses holte er sich zunächst im Rheinland-Saal des Düsseldorfer Teamhotels die neue offizielle WM-Bekleidung ab. „Die große WM-Einführung gibt es erst, wenn alle da sind“, sagte Löw.

Die gegen Malta noch fehlenden vier Bremer und Kapitän Michael Ballack, die am Samstag in den nationalen Cup-Endspielen stehen, erwartet Löw am kommenden Montag im ersten WM-Vorbereitungscamp in Sciacca. Die sieben Bayern-Spieler wird er erst eine Woche später nach dem Champions-League-Endspiel zur zweiten Trainingsphase in Südtirol dabei haben.

Für die übrigen 15 WM-Kandidaten steht schon im Benefizspiel gegen Malta, das den DFB-Stiftungen rund fünf Millionen Euro aus TV- und Zuschauereinnahmen in die Kassen spült, die erste Sichtung an. „Es sind zwar noch nicht alle da. Aber es ist trotzdem wichtig, damit wir das Gefühl bekommen, wie wir zusammenspielen“, erklärte Jérome Boateng, den Löw vielleicht auf der linken Abwehrseite testen will.

Für Podolski hat Löw trotz dessen schwachen Saison-Leistungen beim 1. FC Köln gegen den 154. der Weltrangliste einen Platz in der Offensiv-Abteilung reserviert. „Wir wollen den Zuschauern Freude bereiten und ein paar Tore erzielen“, kündigte der DFB-Chefcoach an. Dennoch versprach er dem 24-Jahre alten Podolski für die kommenden Wochen nochmals eine schweißtreibende Aufbau-Arbeit, „um ihn wieder in die Form früherer Tage zu bringen“.

Zugleich verteidigte Löw den Kölner entschieden gegen Vorwürfe des ehemaligen Nationaltorhüters Uli Stein: „Es ist völlig falsch zu sagen, Lukas Podolski wäre ein fauler Spieler. Ich erlebe ihn in der Nationalmannschaft immer hochmotiviert und hochkonzentriert.“

Stein hatte im Hessischen Rundfunk unter Berufung auf ehemalige Podolski-Trainer behauptet, dass der 70-malige Nationalstürmer der faulste Spieler sei, den diese Fußballlehrer je hatten. „Ich weiß nicht, mit welcher Berechtigung sich Uli Stein meldet und mit welchen Trainern er gesprochen hat. Ich erlebe ihn hier ganz anders“, unterstrich Löw und verwies auf die konditionellen Testwerte Podolskis, die mit die besten im DFB-Team seien.

Auch Club-Trainer wie Jupp Heynckes, der Podolski Ende der Vorsaison beim FC Bayern trainiert hatte, distanzierten sich von Stein. Löws Spezial-Programm für Podolski aber bleibt: „Wir werden sehr intensiv mit ihm arbeiten.“

Löw bezeichnete seine Gefühlslage vor seiner ersten WM als Chefcoach selbst als gespalten. „Zuerst freut man sich, dass es jetzt losgeht, weil man da agieren kann. Völlig entspannt ist man vor so einem Turnier aber nicht, weil man hohe Konzentration mitbringen muss“, sagte der Bundestrainer. Am ersten Tag der WM-Vorbereitung gab Löw zu, „dass es noch einige Fragen gibt“. Auch deshalb kommt ihm der Test gegen den Fußballzwerg Malta recht, um zu sehen, „wie einige Spieler miteinander harmonieren“.

Die Leverkusener Toni Kroos und Stefan Kießling, der Hoffenheimer Andreas Beck und auch das Stuttgarter Mittelfeld-Duo Christian Träsch und Sami Khedira dürfen wohl schon in der Anfangself vorspielen. Als Kapitän dürfte der Berliner Arne Friedrich das Team in seinem 70. Länderspiel anführen. Löw will alle verfügbaren 16 Feldspieler in Aachen einsetzen. Der Schalker Torhüter Manuel Neuer ist für die kompletten 90 Minuten vorgesehen. Der Hamburger Marcell Jansen (Aufbautraining) steht noch nicht zur Verfügung.

dpa

Afrika gilt weltweit als Kontinent mit den höchsten Unfallzahlen im Luftverkehr.

12.05.2010

Die Weltstars sind nur auf Abruf nominiert, ein Stürmer aus Wolfsburg ist stattdessen dabei: Grafite steht in Brasiliens Aufgebot für die Fußball-WM in Südafrika. Der 31-Jährige zeigte sich überglücklich.

12.05.2010

In den knapp vier Jahren, in denen er für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft verantwortlich ist, hat sich Joachim Löw wiederholt als Meister der Improvisation bewiesen, da können den Bundestrainer die Hindernisse zum Start der WM-Vorbereitung kaum schrecken.

11.05.2010