Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
WM 2010 Löw lässt sich beim Thema Vertragsverlängerung nicht erweichen
Sportbuzzer Themen WM 2010 Löw lässt sich beim Thema Vertragsverlängerung nicht erweichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 16.06.2010
Joachim Löw: "Erst nach dem Turnier schauen wir, wie es weitergeht.“ Quelle: dpa
Anzeige

Auch ein Einzug ins Finale der Fußball- Weltmeisterschaft in Südafrika würde Joachim Löw nicht von seinem Zeitplan bei den Zukunftsplanungen abbringen. Eine Verlängerung seines Vertrages noch während des WM-Turniers wird es vom Bundestrainer definitiv nicht geben, selbst wenn die junge deutsche Nationalmannschaft weiter positiv überraschen würde. „Das ist undenkbar, selbst wenn wir ins Finale kommen. Nochmals: Erst nach dem Turnier schauen wir, wie es weitergeht“, betonte Löw in der „Bild“- Zeitung (Mittwoch).

Zwar spricht Löw von einem „schönen Gefühl“ über die Begeisterung der Menschen in Deutschland nach dem 4:0-Auftakt gegen Australien. Aber er habe der Mannschaft im Hinblick auf das zweite Gruppenspiel am Freitag in Port Elizabeth gegen Serbien deutlich gesagt: „Leute, das war jetzt ein Spiel, die schweren Spiele kommen noch. Lasst euch nicht blenden. Das schwierigste bei einem Turnier ist doch, die Konstanz zu halten.“

Anzeige

Noch immer sei der WM-Ausfall des verletzten Kapitäns Michael Ballack ein Verlust für das junge DFB-Team, machte Löw deutlich. „Michael hat so viele gute Spiele für Deutschland gemacht. Es stimmt, dass wir Michaels Ausfall ziemlich gut verarbeitet haben. Aber Michael ist ein Spieler, der oft im Verlauf eines Turniers wichtige Akzente gesetzt und Spiele gegen große Mannschaften entschieden hat“ erklärte der DFB-Chefcoach.

dpa

Mehr zum Thema

Dickes Lob vom Rekordtorschützen: Für Gerd Müller, den "Bomber der Nation", steht bereits nach dem ersten deutschen WM-Spiel in Südafrika fest: Thomas Müller ist Stürmer Nummer 1 der DFB-Nationelf.

16.06.2010
WM 2010 Präsentation in Südafrika - Adidas stellt neuen Bundesliga-Ball vor

Die WM-Kummerkugel bekommt einen Bruder: Der neue Einheitsball der Fußball-Bundesliga heißt „Torfabrik“. Klingt vielversprechend; wäre da nicht ausgerechnet bei der WM der Ärger mit dem einen halben Jahr älteren „Torfabrik“-Bruder „Jabulani“.

16.06.2010

Am Tag nach dem erfolgreichen WM-Start der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Südafrika hat DFB-Präsident Theo Zwanziger das Werben um eine weitere Zusammenarbeit mit Joachim Löw verstärkt.

14.06.2010