Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
WM 2010 Nigerias Präsident zieht Nationalmannschaft zurück
Sportbuzzer Themen WM 2010 Nigerias Präsident zieht Nationalmannschaft zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 30.06.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Grund dafür sei die schlechte Leistung der „Super Eagles“ bei der WM in Südafrika, sagte sein Sprecher am Mittwoch vor Journalisten in Abuja. Der Fußball im Land des Olympiasiegers von 1996 soll nun von Grund auf neu organisiert werden.

Die FIFA hatte am Nachmittag noch keine offizielle Information aus Nigeria. Der Weltverband stellte in einer Mitteilung aber klar, dass sich seine Position im Hinblick auf die Einmischung der Politik in Fußball-Belange nicht geändert hat. Die FIFA hatte aus diesem Grund bereits mehrfach nationale Verbände wie den Irak oder Brunei vorübergehend ausgeschlossen.

Anzeige

Die nigerianische Zeitung „Vanguard“ berichtete am Mittwoch, Jonathan habe sich bei einem Treffen mit Sportminister Ibrahim Bio enttäuscht über die WM-Leistung der Nationalmannschaft gezeigt. Bio hatte das NFF-Präsidium zu einem Gespräch ins Sportministerium beordert. Zum schlechten Abschneiden der „Super Adler“ ist auch eine Anhörung im Parlament geplant, schrieb die Zeitung „The Sun“. Trotz aller Unterstützung sei das Team weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Ein Geschäftsmann hatte dem nigerianischen Team sogar ein Million Dollar für einen Sieg im ersten WM-Spiel gegen Argentinien versprochen. Präsident Jonathan hatte dies den Spielern persönlich in ihrem Hotel in Johannesburg mitgeteilt. Zusätzliches Geld hatte Nigerias Senats-Präsident David Mark ausgelobt. Er wollte für jeden Sieg weitere 100.000 Dollar für die Mannschaftskasse spendieren.

Nigeria zählte in den vergangenen 15 Jahren stets zu den führenden Mannschaften Afrikas. Ausgerechnet bei der Heim-WM in der Kap- Republik boten die „Super Eagles“ nun eine mehr als dürftige Vorstellung. Nach Niederlagen gegen Argentinien (0:1) und Griechenland (1:2) sowie einem Remis gegen Südkorea (2:2) war das WM- Turnier für die Mannschaft von Trainer Lars Lagerbäck beendet.

dpa