Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Boll im EM-Halbfinale
Sportbuzzer Boll im EM-Halbfinale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 16.10.2011
Tischtennis-Star Timo Boll. Quelle: dpa
Anzeige
Danzig

Tischtennis-Star Timo Boll braucht nur noch zwei Erfolge, dann ist der 15. EM-Titel in trockenen Tüchern - das Traum-Halbfinale gegen seinen Freund und Trainingskumpel fällt aber aus. Team-Europameister Dimitrij Ovtcharov unterlag am Samstag in Danzig überraschend dem Slowenen Bojan Tokic (3:4), gegen den nun Boll am Sonntag um den Einzug ins Finale spielt.

Als einzige Dame des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) hat Irene Ivancan zumindest Bronze sicher. Die Abwehrspielerin aus Berlin will am Sonntag gegen Margaryta Pesotska (Ukraine) ihre erste EM-Medaille noch veredeln.

Anzeige

Rekord-Europameister Boll verteilte beim 4:0-Sieg gegen Adrien Mattenet keine Geschenke. Der schlagstarke Franzose war an seinem 24. Geburtstag ohne Chance. „Er hat sich gut entwickelt und ist einer der Europäer, auf den man aufpassen muss“, erläuterte der WM-Dritte Boll seine konzentrierte Leistung.

Der Weltranglisten-13. Ovtcharov hatte in einer hochklassigen Partie knapp das Nachsehen gegen Tokic. „Dima“ holte einen Rückstand von 1:3-Sätzen auf und wehrte im siebten Durchgang einen Matchball ab, ehe er dem Slowenen mit 10:12 unterlag.

„Jetzt ist alles möglich“, freute sich die gebürtige Schwäbin Ivancan über den Einzug ins Halbfinale. Beim 4:2 gegen Krisztina Toth (Ungarn) zeigte die 28-Jährige viel Geduld und Übersicht und verhinderte ein medaillenloses Abschneiden der DTTB-Damen. Die nationale Meisterin Zhenqi Barthel (Bingen) verlor in einer Marathon-Partie nach einer 2:0-Führung noch mit 2:4 gegen die von 2000 Fans unterstützte Defensivspezialisten Li Qian aus Polen.

Im Herren-Doppel traten Marcos Freitas/Andrej Gacina (Portugal/Kroatien) die Nachfolge von Timo Boll/Christian Süß aus Düsseldorf an. Die viermaligen Europameister hatten auf einen Start verzichtet. Im Damen-Doppel wiederholten Ruta Paskauskiene/Oxana Fadeewa (Litauen/Russland) ihren EM-Sieg aus dem Vorjahr.

dpa