Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Braunschweig wird deutscher Meister
Sportbuzzer Braunschweig wird deutscher Meister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 13.10.2013
Die Braunschweiger Christian Petersen (l) und Mike Friese freuen sich über den Pokal. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Beim ersten Titel seit fünf Jahren hatte am Ende selbst der Himmel ein Einsehen mit American-Football-Rekordmeister New Yorker Lions. Sintflutartiger Regen, Blitz und Donner über dem Berliner Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion hatten am Samstagabend in letzter Minute entscheidenden Anteil am achten Sieg der Niedersachsen im German Bowl. Mit nur einem Punkt rang Braunschweig beim 35:34 (21:19) die tapferen Dresden Monarchs nieder. „Das hätte auch andersherum ausgehen können“, bekannte Lions-Coach Troy Tomlin.

Die New Yorker Lions sind zum achten Mal deutscher Meister im American Football

Die Entscheidung zugunsten Braunschweigs vor 12.157 Zuschauern fiel erst 49 Sekunden vor dem Ende, als Dresdens bis dahin überragender Ballträger Trevar Deed im Matsch das Ei verlor. Danach konnten die „Löwen“ in Ruhe die Zeit herunterlaufen lassen, um sich in ihrem 13. Endspiel den achten Titel zu sichern.

Anzeige

„Wir haben die Saison mit vielen Problemen angefangen, aber von Spiel zu Spiel gedacht und am Ende gegen einen starken Kontrahenten unser Konzept durchgesetzt. Casey hat dabei eine Hauptrolle gespielt“, sagte Tomlin, der nach vier Endspielpleiten zwischen 2001 und 2004 sein erstes Finale gewann.

Mit Casey war der überragende Quarterback Casey Therriault gemeint, der mit zwei Touchdowns und 317 Yards Raumgewinn durch seine Pässe der Sieggarant war und dementsprechend auch zum besten Spieler des Finales gewählt wurde. Auf die obligatorische Siegerehrung musste Braunschweig aber am Ende verzichten. Wegen des Unwetters wurde diese abgesagt. «Die werden wir in Braunschweig nachholen», kündigte Lions-Manager Thomas Krecklenberg an.

Trotz der knappen Niederlage überwog am Ende auch bei den Monarchs der Stolz, obwohl die Sachsen bis dreieinhalb Minuten vor dem Ende noch 34:28 geführt hatten. „Natürlich ist es schade, dass wir die Führung nicht durchgebracht haben. Aber wir können stolz auf unsere Saison und den Auftritt im Finale sein. Ich denke, wir haben den Zuschauern eine gute Show geboten“, sagte Dresdens Passempfänger Sebastian Krech.

dpa

Sportbuzzer Titelentscheidung aber vertagt - Vettel gewinnt auch in Japan
13.10.2013
13.10.2013
12.10.2013