Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Deutsche Handballer gewinnen mit 30:29 gegen Schweden
Sportbuzzer Deutsche Handballer gewinnen mit 30:29 gegen Schweden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 22.01.2010
Holger Glandorf (links) im Zweikampf gegen den Schweden Dalibor Doder.
Holger Glandorf (links) im Zweikampf gegen den Schweden Dalibor Doder. Quelle: dpa
Anzeige

In der zweiten Runde sind ab Sonntag an gleicher Stelle Spanien, Frankreich sowie Ungarn oder Tschechien die nächsten Gegner.

Vor 8200 Zuschauern in der erneut ausverkauften Olympiahalle zeigte die deutsche Mannschaft in Heimspiel-Atmosphäre eine enorme Steigerung zu den Spielen gegen Polen (25:27) und Slowenien (34:34) und kämpfte sich so aus der Krise. Beste deutsche Werfer waren Holger Glandorf (8) und Torsten Jansen (7/3). Im Tor bot der Berliner Silvio Heinevetter eine starke Leistung. Abwehrchef Oliver Roggisch sah in der 52. Minute nach drei Zeitstrafen die Rote Karte.

„Jetzt sind wir richtig drin im Turnier“, behauptete Torhüter Johannes Bitter angesichts des leidenschaftlich erkämpften 34:34 gegen Slowenien zwei Tage zuvor. Dies demonstrierte der EM-Vierte gegen Schweden von der ersten Minute an. Mit bislang bei diesem Turnier ungewohnter Treffsicherheit bestimmte die deutsche Mannschaft vom Anpfiff weg das Geschehen. Dem schnellen 3:1 (5.) folgten zwar noch einmal der 5:5-Ausgleich (8.) und ein 8:9-Rückstand (13.). Doch unbeirrt und hochkonzentriert zog der WM-Fünfte mit dem wiedererstarkten Kapitän Michael Kraus an der Spitze sein Spiel auf.

Die Kombinationen im Angriff wurden flüssig vorgetragen, nur wenige Würfe verfehlten das schwedische Tor und die in den beiden Partien zuvor prägenden Fehler en Masse blieben aus. „Wir müssen versuchen, zum heißen Herzen auch einen kühlen Kopf zu haben“, hatte Spielmacher Michael Haaß gefordert. Dies setzte er mit seinen Teamkollegen auch um. Drei Treffer hintereinander sorgten für eine 11:9-Führung (15.), die der starke Linksaußen Torsten Jansen mit seinem Treffer zum 15:12 (22.) auf drei Tore ausbaute.

„Wir müssen diszipliniert spielen“, hatte Holger Glandorf als Plan ausgegeben. Dies beherzigte die deutsche Mannschaft, die dank einer Trefferquote von 70 Prozent mit einer 21:18-Führung in die Pause ging. Dennoch war auch der Vorteil von 23:19 (33.) nicht groß genug, um die Skandinavier abzuzuschütteln. Schwedens Schlussmann Mattias Andersson vom Bundesligisten TV Großwallstadt steigerte sich und fischte zahlreiche Würfe der deutschen Spieler weg. Beim 23:22 (40.) war der Vorsprung bis auf ein Tor zusammengeschmolzen.

„Das wird eng bis zum Schluss bleiben“, prophezeite Rückraum-Ass Glandorf. Wie beim letzten Aufeinandertreffen beim Supercup im vergangenen Oktober, als sich beide Kontrahenten 30:30 trennten, konnte sich keine der beiden Mannschaft einen vorentscheidenden Vorteil verschaffen. Erst in der Schlussphase sorgten Glandorf und Jansen beim 29:27 (56.) wieder für eine Zwei-Tore-Führung, die die deutsche Mannschaft den Sieg bescherte.

dpa