Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Einkleidung mit Stargast
Sportbuzzer Einkleidung mit Stargast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 19.06.2014
Ein Mythos: Gilles Camberabero (2. v. r.) aus der berühmten französischen Rugbyfamilie freut sich mit Andreas Steuer, Volker und Jens Himmer (v. l.) über die künftige Zusammenarbeit mit dem Deutschen Rugby-Verband. Quelle: Tobias Kleinschmidt
Anzeige
Hannover

Camberabero ist in unserem Nachbarland die wohl bekannteste Rugbyfamilie überhaupt und betreibt den Sport in vierter Generation auf höchstem Niveau. Insofern war am Mittwoch mit Gilles Camberabero ein echter Star zu Gast in Langenhagen.

Im Modezentrum „Brandboxx“ verkündete der Deutsche Rugby-Verband, vertreten durch Geschäftsführer Volker Himmer, die Zusammenarbeit mit der Modefirma „Cambe“, die 1968 von Gilles’ Vater Guy gegründet wurde. Die Marke ist in Frankreich mit 250 Shops vertreten und vom 1. Januar 2015 an Ausrüster der deutschen Siebenerrugby-Auswahl. Diese Sportart ist 2016 in Rio de Janeiro erstmals olympisch. „Jetzt müssen wir nur noch hoffen, dass unser Team die Qualifikation schafft“, sagt Andreas Steuer, der die „Cambe“-Artikel auf dem deutschen Markt vertreibt.

Anzeige

Und wie ist das nun mit der Popularität in Frankreich? „Wir werden erkannt, aber das ist nicht vergleichbar mit Fußball, es gibt kein Belagern der Fans“, sagt Gilles Camberabero, ehemaliger Nationalspieler wie sein zwei Jahre älterer Bruder Didier. Das ist aber leicht untertrieben: Denn seit sein Vater sowie sein Onkel Lilian 1968 mit Frankreich den „Grand Slam“ (Turniersiege gegen England, Wales, Irland, Schottland) gewonnen haben, ist der Name Camberabero ein Mythos. Das gilt vor allem im Süden Frankreichs, in Toulon und Perpignan, wo Fußball nicht mehr die Nummer 1 ist. „Die Camberaberos sind in Frankreich Nationalhelden mit Kultstatus“, sagt Jens Himmer, niedersächsischer Landestrainer und Angehöriger einer hannoverschen „Rugby-Dynastie“.

Begründet hat diese Sporttradition bereits Robert, der Großvater von Gilles, in der unmittelbaren Nachkriegszeit. Und ein Abreißen ist nicht in Sicht: Matthieu Camberabero, Gilles’ Sohn, spielt in Frankreich in der 2. Division.

Von Stephan Hartung