Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Deutschland verliert das Doppel gegen Tschechien
Sportbuzzer Deutschland verliert das Doppel gegen Tschechien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 05.03.2016
Von Carsten Schmidt
Unterlegen: Das deutsche Doppel  Philipp Kohlschreiber und Philipp Petzschner verlor Sonnabend gegen Tschechien.
Unterlegen: Das deutsche Doppel  Philipp Kohlschreiber und Philipp Petzschner verlor Sonnabend gegen Tschechien. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Damit gingen die Gäste in der hannoverschen Tui-Arena mit 2:1 in Führung. Am Schlusstag müssen sowohl Kohlschreiber (gegen Berdych) und der 18-jährieg Alexander Zverev (gegen Lukas Rosol) ihre Einzel gewinnen, um das deutsche Team in der Gesamtwertung noch nach vorn zu bringen. Kohlschreiber versprach: „Ich werde alles geben, selbst wenn Berdych Favorit ist.“ 

Es gibt eigentlich keinen Grund, weshalb die Doppelspiele im Tennis in der Regel im Schatten der Einzelkonkurrenzen stehen. In Hannover gab es knapp drei Stunden lang Spitzensport und beste Unterhaltung, beide Duos lieferten sich rasante Ballwechsel, in denen sich auch die Punkte sehr gleichmäßig verteilten. Zahlreiche Spiele gingen über mehrfachen Einstand, ehe sie entschieden waren. Und allein der erste Durchgang dauerte fast eineinviertel Stunden.

Besonderen Respekt musste man Kohlschreiber und Berdych zollen, die bereits am Freitag fünf Sätze lang auf dem Court gestanden hatten. Beiden Spitzenspielern war keine Müdigkeit anzumerken. Bemerkenswert stark agierte das deutsche Duo, das die Außenseiterrolle innehatte. Petzschner/Kohlschreiber wirkten in ihren Aufschlagspielen sogar zunächst etwas souveräner als die Tschechen. Doch Berdych/Stepanek gewannen den Tiebreak knapp, brauchten aber vier Satzbälle. „Wir waren vielleicht die Besseren im ersten Durchgang, aber die Tschechen haben gefühlt keinen leichten Fehler gemacht“, sagte Kohlschreiber. Die Satzverlängerung scheint in der Tui-Arena keine deutsche Spezialität zu sein. Auch Zverev zog in seinem Einzel gegen Berdych am Freitag zweimal mit 6:7 den Kürzeren.

Ein spätes Break zum 6:5 im zweiten Durchgang und ein frühes Break zum 2:1 im dritten Satz stellte die Weichen auf Sieg für Berdych/Stepanek, zumal sich nun auch Fehler bei den Deutschen einschlichen. Nun muss der Gastgeber zur Aufholjagd blasen.

05.03.2016
05.03.2016
Carsten Schmidt 07.03.2016