Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Dunkelheit stoppt Zehn-Stunden-Partie in Wimbledon
Sportbuzzer Dunkelheit stoppt Zehn-Stunden-Partie in Wimbledon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:11 27.06.2010
Abbruch beim Stand von 59:59 im fünften Satz: John Isner spielt in Wimbledon bereitzs seit zehn Stunden gegen Nicolas Mahut. Quelle: afp
Anzeige

Das längste Spiel in der Tennisgeschichte wird am Donnerstag in Wimbledon fortgesetzt. Beim Stand von 59:59 im fünften Satz hatten der Franzose Nicolas Mahut und der US-Amerikaner John Isner am Mittwochabend die Entscheidung ihres Rekord-Matches wegen des Einbruchs der Dunkelheit verschieben müssen. Bereits am Dienstagabend hatten die beiden das Spiel unterbrochen. Mit einer Dauer von zehn Stunden ist es das längste Spiel bei einem Grand-Slam-Turnier.

Allein der fünfte Satz dauerte bislang sieben Stunden und sechs Minuten, was allein ausreichen würde, den bisherigen Rekord von sechs Stunden und 33 Minuten für ein komplettes Spiel bei den French Open aus dem Jahr 2004 einzustellen. Isner hatte bereits vier Matchbälle, doch Mahut konnte sie allesamt abwehren. Die Höhe des Zwischenstands überforderte sogar die Anzeigetafel, sie fiel aus, als es 48:48 stand.

Anzeige

Kurz nach 21Uhr Ortszeit diskutierten die beiden Spieler mit einem der Veranstalter, ob das Spiel unterbrochen werden sollte. „Ich will weiterspielen“, sagte Mahut, „aber ich kann nichts mehr sehen.“ Auch die Zuschauer forderten, dass das Match weitergehen solle, verabschiedeten sich dann aber mit stehenden Ovationen von den Spielern.

Das mit 6:33 Stunden bislang längste Grand-Slam-Spiel hatten die Franzosen Fabrice Santoro und Arnaud Clement bei den French Open 2004 bestritten. Santoro siegte mit 6:4, 6:3, 6:7 (7:5), 3:6, 16:14.

ap/dpa