Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Heiße Duelle auf der Neuen Bult
Sportbuzzer Heiße Duelle auf der Neuen Bult
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.06.2014
Von Carsten Schmidt
Wasser marsch! Die Pferde brauchten an diesem Renntag besonders viel Abkühlung. Quelle: Florian Petrow
Anzeige
Langenhagen

Wasser marsch! Jede Abkühlung war am Montag auf der Neuen Bult willkommen. Deshalb griff Christian Sprengel, der seine Galopppferde auf dem benachbarten Trainingszentrum vorbereitet, nach dem 4. Rennen zu einem der prall gefüllten Wassereimer im Absattelring – und schüttete ihn über Mandayefs Fell aus. Der vierjährige Wallach hatte kurz zuvor den „Vereint-für-Hannover-Cup“ gewonnen, einen Ausgleich IV über 2200 Meter. „Er ist sehr klug geritten“, lobte Sprengel Jockey Daniele Porcu, der Mandayef bei Temperaturen von mehr als 30 Grad zu einem fulminanten Endspurt animierte, der den Sieg auf der Ziellinie brachte. Und der Wallach hat nun Rennpause. „Die Belastung ist doch sehr hoch, gerade bei dieser Hitze“, ergänzte Sprengel.

In Wallung brachte die Zuschauer aber nicht nur die Hitze. Viele Rennverläufe waren ebenfalls heiß, ein überlegender Sieg wie jener von Schulz mit elf Längen Vorsprung in der Mittelstands-Trophy der Hannoverschen Volksbank über 2200 Meter zum Auftakt blieb die Ausnahme.

Heiß war das Wort des Tages nicht nur unter den 13.200 Besuchern. Viele suchten begreiflicherweise ein schattiges Plätzchen, deshalb war die Tribüne sehr gut besetzt, während es auf der Rasenfläche zum Geläuf hin doch Lücken gab. Kein Wunder, diese Sonnenseite war ausgesprochen schweißtreibend. Wenigstens klappte es dieses Mal mit der Anreise, Staus auf der Theodor-Heuss-Straße blieben weitgehend aus.

Anzeige

In Wallung brachte die Zuschauer aber nicht nur die Hitze. Viele Rennverläufe waren ebenfalls heiß, ein überlegender Sieg wie jener von Schulz mit elf Längen Vorsprung in der Mittelstands-Trophy der Hannoverschen Volksbank über 2200 Meter zum Auftakt blieb die Ausnahme. Im Hauptrennen, dem Großen Preis der Hannoverschen Volksbank (25.000 Euro Preisgeld), einem Listenrennen über 1900 Meter, überraschte die mit 65:10 gewettete Stute Majestic Jasmine, die in Ravensberg von Andreas Wöhler vorbereitet wird. Lokalmatadorin Koffi Angel (Trainer Hans-Jürgen Gröschel) war schon eingangs der Zielgerade abgeschlagen. Möglicherweise war die Renndistanz etwas zu lang für die Fünfjährige, die im Vorjahr auf der Meile sehr erfolgreich war.

Gröschel hatte allerdings Grund zur Freude im spektakulären 7. Rennen. Dort setzten sich Wamika und Jockey Wladimir Panov in einem Slalom-Endspurt durch, nachdem Michael Cadeddu, der die Zweite Amatia ritt, vergeblich versucht hatte, dem Konkurrenzduo den Weg zu versperren, indem er auf der Außenbahn die Lücken schloss. Im letzten Rennen des Tages kam auch Bult-Trainer Paul Martin Harley dank Glam Rock und Jockey Francisco Da Silva zu einem 1. Platz .

Jürgen Wache, Sprecher des Vorstands des Hannoverschen Volksbank, fieberte im Ehrengastbereich der Garden Lounge ebenso mit wie Bettina Wulff. Der Chef des Geldinstituts, Titelsponsor den gestrigen Renntag, freute sich besonders über die heißen Rennen auf der Neuen Bult. Das galt auch in einer Einlage mit eher kaltblütigen Haflingern. Dort sicherten sich Profitänzerin Isabel Edvardsson und Jacky Boy den Sieg – dabei verzichtete die Rennleitung wohlwollend auf ein Donnerwetter nach dem Blitzstart des Duos.