Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer German Classics am Ende
Sportbuzzer German Classics am Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 14.04.2014
Von Stefan Knopf
German Classics ist bereits das vierte Reitturnier in der Pferderegion Niedersachsen und Bremen, das in diesem Jahr abgesagt werden musste. Quelle: Petrow
Anzeige
Hannover

 Das war’s dann für die German Classics. Veranstalter Paul Schockemöhle hat das renommierte Reitturnier in Hannover aus finanziellen Gründen abgesagt. Schon im vergangenen Jahr hatte Schockemöhle über das schwindende Interesse von Geldgebern geklagt, die Veranstaltung aber trotzdem noch einmal durchgezogen. Für dieses Jahr sah der 69-Jährige keine Perspektive mehr für das Turnier, das vom 23. bis zum 26. Oktober in der Messehalle 2 stattfinden sollte. Einen Abschied auf Zeit schloss Schockemöhle aus: Eine Neuauflage des Turniers in Zukunft sei derzeit nicht geplant.

„Die German Classics sind immer ein Turnier mit internationalem Top-Sport, vielen Zuschauern und einem ganz besonderen Ambiente gewesen. Kaputt sparen wollen wir die Veranstaltung auf keinen Fall“, teilten Schockemöhle in einer Presseerklärung mit. Die Organisatoren beklagen ein „nachlassendes Potenzial für Sponsoring im Großraum Hannover“, das nicht nur den Reitsport betreffe, sondern „auch auf andere Sportarten spürbar Einfluss“ habe.

Anzeige
Spannende Ritte und begeisterte Zuschauer: Die German Classics in Hannover.

Zudem berichteten die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender immer seltener über das Reiten: In diesem Jahr hätte es erstmals keine Live-Übertragung von den German Classics geben sollen, was die Suche nach Sponsoren nicht gerade erleichtert habe. „Die Konsequenz aus allen Bemühungen und Überlegungen ist nun der Verzicht auf das Turnier, da es bis zum entscheidungsrelevanten Zeitpunkt nicht möglich war, ein solides finanzielles Fundament zu generieren“, teilte Organisationsleiterin Britta Schockemöhle mit.

Im vergangenen Jahr hatte der Gesamtetat bei 1,3 Millionen Euro gelegen. Das Turnier genoss bei den Reitern einen guten Ruf, auch beim Verkauf der Eintrittskarten mussten sich die Veranstalter keine Sorgen machen. Doch das allein reicht für eine Finanzierung nicht aus. Die German Classics sind bereits das vierte Reitturnier in der Region Niedersachsen und Bremen, das in diesem Jahr abgesagt werden musste.

Seit 2001 fand das Turnier auf dem hannoverschen Messegelände statt und lockte Jahr für Jahr Spitzenreiter in die Landeshauptstadt. Wie bei den Anhängern der Bundesligafußballer von Hannover 96 wird nun auch bei den Reitfreunden der Region der Name Bruggink in ganz besonderer Erinnerung bleiben: Der Niederländer Gert-Jan Bruggink, Namensvetter des früheren 96-Profis Arnold Bruggink, steht nun als letzter Sieger in der Geschichte der German Classics.

Das Turnier

Die Premiere der German Classics fand im Jahr 1989 in der Stadthalle Bremen statt. Nach einem Rechtsstreit behielt Mitbegründer Paul Schockemöhle 2001 die Namensrechte und zog mit seiner Veranstaltung nach Hannover um, während das Turnier in Bremen unter dem Namen Euroclassics fortgeführt wurde. Die German Classics zählten zu den bedeutendsten Reitturnieren Norddeutschlands. Jahr für Jahr traten internationale Spitzenreiter bei der Veranstaltung auf dem Messegelände an, nicht nur im Springreiten, auch in der Dressur. Seit 2002 wurden zudem Punkte in der Riders Tour vergeben; die German Classics waren die vorletzte Station der Reitserie, die 2000 ins Leben gerufen worden war.

Die Sieger

Springreiten
2001:    Tjark Nagel mit Cliff
2002:    Otto Becker mit Cento
2003:    Christian Ahlmann mit Cöster
2004:    Malin Baryard-Johnsson (Schweden) mit Butterfly Flip
2005:    Gerco Schröder (Niederlande) mit Lanapoule
2006:    Thomas Frühmann (Österreich) mit The Sixth Sense
2007:    Marcus Ehning mit Sandro Boy
2008:    Otto Becker mit Lunatic
2009:    Christian Ahlmann mit Taloubet Z
2010:    Eva Bitter mit Satisfaction
2011:    Jörg Oppermann mit Che Guevara
2012:    Ludger Beerbaum mit Chaman
2013:    Gert-Jan Bruggink (Niederlande) mit Dejavu

Dressur
2001:    Hubertus Schmidt mit Wansuela suerte
2002:    Ulla Salzgeber mit Rusty
2003:    Isabell Werth mit Apache
2004:    Isabell Werth mit Apache
2005:    Isabell Werth mit Apache
2006:    Isabell Werth mit Apache
2007:    Sonja Bolz mit Cockney
2008:    Isabell Werth mit First Class
2009:    Carola Koppelmann mit Insterburg
2010:    Helen Langehanenberg mit Damon Hill
2011:    Isabell Werth mit Satchmo
2012:    Isabell Werth mit El Santo
2013:    Anabel Balkenhol mit Diamonds Forever

10.04.2014
Sportbuzzer Sprung unter die besten zehn NBA-Werfer - Nowitzki macht sich unvergesslich
09.04.2014