Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Kerber im Achtelfinale, Aus für Petkovic
Sportbuzzer Kerber im Achtelfinale, Aus für Petkovic
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:18 28.06.2014
Als einzige Deutsche bisher im Achtelfinale: Angelique Kerber. Quelle: dpa
Anzeige
London

Angelique Kerber steht im Achtelfinale von Wimbledon. Nach stundenlanger Warterei im verregneten London bezwang die beste deutsche Tennisspielerin nach einem verlorenen ersten Satz die letztjährige Halbfinalistin Kirsten Flipkens noch mit 3:6, 6:3, 6:2 und trifft nun auf die russische French-Open-Siegerin Maria Scharapowa. Für Andrea Petkovic bleibt die Runde der letzten 16 an der Church Road dagegen vorerst ein unerreichbares Ziel. Die 26-Jährige musste sich am Samstag der Kanadierin Eugenie Bouchard 3:6, 4:6 geschlagen geben. Ebenfalls ausgeschieden ist die Weltranglisten-Erste Serena Williams. Die Amerikanerin unterlag der als Nummer 25 gesetzten Französin Alizé Cornet mit 6:1, 3:6, 4:6.

Wegen des Regens waren die Partien auch der beiden deutschen Fed-Cup-Spielerin zu einer Geduldsprobe geworden. Zum ersten Mal hatte Petkovic um 14.12 Uhr mit rund 100-minütiger Verspätung den Platz betreten. Doch nach nur drei Spielen begann es wieder zu tröpfeln, und das Duell mit der kanadischen Aufsteigerin wurde beim Stand von 1:2 aus Sicht der Deutschen unterbrochen.

Anzeige

Rund viereinhalb Stunden musste sich dann Petkovic die Zeit vertreiben, ehe es weiterging. Hellwach präsentierte sich anschließend vor allem ihre Kontrahentin, die wie Petkovic in Paris bis ins Halbfinale gekommen war. Die 20-Jährige agierte druckvoll und nie nachlassend. Vergeblich lief die Weltranglisten-20. Petkovic einem frühen Rückstand hinterher. „Petkovic hat wieder ihre alte Form. Sie ist unglaublich fit und sehr eifrig immer dabei“, hatte Boris Becker schon am Vormittag geurteilt. „Ihr traue ich auch zu, dass sie hier weit kommt.“

Ein 1:3 holte die Fed-Cup-Spielerin im zweiten Satz zwar noch einmal auf. Nach zwei abgewehrten Matchbällen musste sie aber das bitter Aus hinnehmen. Nicht die deutsche Fed-Cup-Spielerin, sondern Newcomerin Bouchard blickt nun genau wie Angelique Kerber der nächsten Aufgabe entgegen.

Die Kielerin Kerber geht in ihr Duell mit Scharapowa nun als Außenseiterin. Nur einmal in fünf Vergleichen konnte sie gegen die 27-Jährige gewinnen. Im Drittrunden-Match gegen Flipkens präsentierte sich zunächst ihre Gegnerin hellwach. Die 28-Jährige Belgierin agierte mit vielen Slice-Bällen. Nach nur 14 Minuten lag die letztjährige Wimbledon-Halbfinalistin Flipkens schon mit 4:1 vorn und holte sich nach nicht einmal einer halben Stunde den ersten Satz. Doch Kerber steckte nicht auf und beendete nach rund eineinhalb Stunden die Partie als Siegerin.

Lange hieß es für Tennisprofis und Zuschauer gleichermaßen: warten, warten, warten. Auf der Anlage an der Church Road in London wurden mehrfach die Plätze mit Planen abgedeckt, die Regenschirme aufgespannt und der Spielplan durcheinandergewirbelt. Nur auf dem Centre Court konnten die Mitfavoriten Rafael Nadal, Maria Scharapowa und Roger Federer ohne Verzögerung jeweils ihren Achtelfinaleinzug perfekt machen.

Erst am Abend ließ das triste Wetter wieder Tennis auch auf den anderen Plätzen zu. „Es wird ein laaaanger Tag! Regenschauer sind vorhergesagt... Holt eure Schirme“, twitterte Sabine Lisicki, als sie auf ihr Match gegen die Serbin Ana Ivanovic wartete.

Lisicki-Partie vertagt

Das Drittrundenspiel von Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki beim Grand-Slam-Tennisturnier in Wimbledon ist vertagt worden. Wegen Dunkelheit wurde die Partie gegen die Serbin Ana Ivanovic am Samstagabend beim Stande von 6:4, 1:1 aus Sicht der 24-jährigen Berlinerin abgebrochen und wird am Montag fortgesetzt. Zuvor hatte Regen den Spielplan durcheinandergewirbelt.

dpa

Mehr zum Thema

Lisicki lässt sich bei ihrem Lieblingsturnier nicht von ihrem Weg abbringen und zieht in die dritte Runde ein. Petkovic lässt sich auch von einem bandagierten Knie nicht stoppen, Kerber nicht von einer Britin. Bei den Herren sind alle Deutschen raus - auch Kohlschreiber.

27.06.2014

Tennisprofi Benjamin Becker ist in der zweiten Runde von Wimbledon ausgeschieden. Der 33-Jährige unterlag dem Ukrainer Alexander Dolgopolow 7:6 (7:4), 6:7 (0:7), 3:6, 4:6 und muss damit weiter auf seinen ersten Drittrunden-Einzug bei dem Rasen-Klassiker in London warten.

25.06.2014

Andrea Petkovic gewöhnt sich langsam an Rasen-Tennis. In Wimbledon steht sie in der zweiten Runde, weiter als Runde drei kam sie noch nie. Das könnte ihr neuer Trainer Eric van Harpen ändern.

25.06.2014
28.06.2014
27.06.2014
Sportbuzzer Letzte EM-Chance für Behrenbruch - "Ich brauche positiven Druck"
26.06.2014