Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Lance Armstrong sagt Wettbewerbs-Teilnahme ab
Sportbuzzer Lance Armstrong sagt Wettbewerbs-Teilnahme ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 05.04.2013
Foto - Wieder am Start: Lance Armstrong.
Wieder am Start: Lance Armstrong. Quelle: Reuters
Anzeige
Austin

Armstrong wollte ursprünglich über drei Strecken in der Altersgruppe von 40 bis 44 starten. Die Einschreibung Armstrongs hatte für großen Wirbel gesorgt, da der Texaner wegen Dopings lebenslang gesperrt ist. Auch der Schwimm-Weltverband FINA hatte sich in die Angelegenheit eingeschaltet und in einem Brief an US Masters Swimming gefordert „die Teilnahme von Mr. Armstrong nicht zu akzeptieren“.

Im August 2012 hatte die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA den siebenmaligen Tour-de-France-Gewinner lebenslang für alle Wettkämpfe gesperrt, bei der der Welt-Anti-Doping-Code angewendet wird. Dies treffe jedoch nach Angaben der Organisatoren nicht auf die Veranstaltung von US Masters Swimming (USMS), einem Programm zur Förderung des Erwachsenen-Schwimmens, zu. „Lance ist USMS-Mitglied und damit berechtigt zu schwimmen“, hatte USMS-Geschäftsführer Rob Butcher die mögliche Teilnahme Armstrongs gerechtfertigt. Die Organisation führt keine eigenen Dopingtests durch.

Organisation führt keine eigenen Dopingtests durch

Im August 2012 hatte die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA den siebenmaligen Tour-de-France-Gewinner lebenslang für alle Wettkämpfe gesperrt, bei der der Welt-Anti-Doping-Code angewendet wird. Dies trifft jedoch nach Angaben der Organisatoren nicht auf die Veranstaltung von US Masters Swimming (USMS), einem Programm zur Förderung des Erwachsenen-Schwimmens, zu. "Lance ist USMS-Mitglied und damit berechtigt zu schwimmen", sagte USMS-Geschäftsführer Rob Butcher. Die Organisation führt keine eigenen Dopingtests durch.

Armstrong hatte nach dem Rücktritt vom Radsport bis zur Sperre durch die USADA professionelle Wettkämpfe im Triathlon bestritten.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Das für manche schmerzhafte Großreinemachen im Radsport geht weiter. Nach Texas mit der TV-Dopingbeichte Lance Armstrongs, Dänemark und den Niederlanden steht jetzt Deutschland im Fokus - und dort besonders das Landgericht Stuttgart.

Deutsche Presse-Agentur dpa 01.04.2013

Nach vehementem Leugnen hat der einst als "Rad-Schumi" gefeierte Stefan Schumacher erstmals jahrelanges Doping gestanden. Zugleich belastete er seinen damaligen Teamchef Hans-Michael Holczer und frühere Ärzte schwer.

Deutsche Presse-Agentur dpa 29.03.2013

Nach etlichen Teamkameraden hat nun auch Michael Boogerd Doping zugegeben. Der niederländische Ex-Radprofi hat von 1997 bis zum Karriereende 2007 verbotene Substanzen konsumiert, wie er in Interviews gestand. Als Betrüger sieht er sich aber offenbar nicht.

07.03.2013