Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer „Es war immer ein Traum“
Sportbuzzer „Es war immer ein Traum“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 05.07.2013
Sabine Lisicki ist ins Wimbledon-Finale eingezogen. Quelle: dpa
Anzeige
London

Sabine Lisicki ist nur noch einen Schritt vom ersten Wimbledon-Sieg einer deutschen Tennisspielerin seit Steffi Graf 1996 entfernt. Die 23 Jahre alte Berlinerin trifft in ihrem ersten Endspiel bei einem Grand-Slam-Turnier an diesem Sonnabend (15.00 Uhr MESZ/Sky) auf die Französin Marion Bartoli.

„Es war immer ein Traum, hier auf dem Centre Court zu spielen und das Turnier zu gewinnen. Ich kann es nicht abwarten, am Samstag zu spielen“, sagte Lisicki nach ihrem 6:4, 2:6, 9:7 im Halbfinale gegen die Weltranglisten-Vierte Agnieszka Radwanska aus Polen.

Anzeige

„Super Sabine! Unglaublicher Kampf, toll wie Sabine Lisicki gegen Agnieszka Radwanska ihre Ruhe und Nerven behalten hat und selbst nach einem Rueckstand von 0:3 im dritten Satz wieder zu ihrem Spiel gefunden hat“, schrieb Steffi Graf später auf Facebook.

In einem packenden Halbfinale schenkten sich Sabine Lisicki und Agnieszka Radwanska nichts. Am Ende konnte sich Lisicki allerdings durchsetzen und zog ins Finale von Wimbledon ein. Dort wartet Marion Bartoli aus Frankreich.

Spätestens seit ihrem überraschenden Achtelfinal-Sieg gegen die fünfmalige Wimbledon-Siegerin und Weltranglisten-Erste Serena Williams galt Lisicki nicht mehr als Geheimfavoritin, sondern als ernsthafte Anwärterin auf den Titel. „Vor dem Turnier habe ich wirklich gesagt, alles ist möglich. Und jetzt stehe ich zwei Wochen später im Finale. Das ist unglaublich. Es ist überwältigend. Ich bin so glücklich. Es könnte nicht besser sein, und es könnte keinen besseren Ort für mein erstes Grand-Slam-Finale geben“, sagte sie.

Die letzte Deutsche im Endspiel von Wimbledon war Steffi Graf 1999. Einen deutschen Damen-Sieg gab es zuletzt 1996, als Graf im Finale die Spanierin Arantxa Sánchez-Vicario bezwang. DTB-Präsident Karl-Georg Altenburg traut Lisicki jedenfalls den ganz großen Coup zu. „Es ist einfach unfassbar und einmalig für Deutschland und für das deutsche Tennis. Eine Riesenchance“, sagte der Chef des Deutschen Tennis Bundes der Deutschen Welle und betonte: „Jetzt geht sie noch mal gestärkt in das Finale. Alles ist möglich.“

Lisicki ist aktuell auf Platz 24 der Weltrangliste notiert, Bartoli an Position 15. Von vier Partien mit der Wimbledon-Finalistin von 2007 hat Lisicki drei gewonnen. Zweimal standen sich beide auch schon in Wimbledon gegenüber. 2008 setzte sich die Französin in der ersten Runde durch, 2011 Lisicki im Viertelfinale. Sollte die 23-Jährige den Titel gewinnen, würde sie sich in der Weltrangliste auf Platz elf verbessern - so hoch stand sie noch nie.

„Damit würde ein Traum in Erfüllung gehen. Seit ich ein kleines Mädchen war, träume ich davon, Wimbledon zu gewinnen. Noch ein Match und dann schauen wir mal, was dann ist“, sagte Lisicki.

dpa

Mehr zum Thema
Sportbuzzer Historischer Finaleinzug - Lisicki gewinnt Wimbledon-Krimi

Sabine Lisicki hat es geschafft: Im Wimbledon-Halbfinale gewinnt sie in einem hochdramatischen Match gegen die Polin Agnieszka Radwanska nach drei Sätzen. Zum ersten Mal seit Steffi Graf 1999 zieht damit eine deutsche Tennisspielerin ins Wimbledon-Finale ein.

04.07.2013
Sportbuzzer Sabine Lisicki im Wimbledon-Halbfinale - „Ich bin bereit“

Einen Tag nach ihrem Sensations-Erfolg gegen Serena Williams musste Sabine Lisicki schon wieder auf den Heiligen Rasen von Wimbledon. Gegen Kaia Kanepi siegte die Berlinerin souverän in zwei Sätzen. An den ganz großen Coup mag Lisicki aber noch nicht denken.

02.07.2013

Immer wieder hat Sabine Lisicki in den vergangenen Tagen ihre ganz besondere Liebe zum Grand-Slam-Klassiker in Wimbledon betont. Nun durfte sich die letzte im Feld verbliebene Deutsche mit der Nummer eins Serena Williams messen. Und wuchs über sich hinaus.

01.07.2013
Sportbuzzer Historischer Finaleinzug - Lisicki gewinnt Wimbledon-Krimi
04.07.2013
04.07.2013