Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Peiffer verpasst zweite Medaille und wird Vierter
Sportbuzzer Peiffer verpasst zweite Medaille und wird Vierter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 06.03.2011
Vierter: Arnd Peiffer.
Vierter: Arnd Peiffer. Quelle: dpa
Anzeige

Der neue Sprint-Weltmeister Arnd Peiffer ist eigentlich ein cooler Typ. Doch nachdem im Verfolgungsrennen der Norweger Tarjei Bö im Zielspurt dem 23-Jährigen mit einem harten Manöver den Weg versperrte und sich selbst damit Bronze sicherte, kochten die Gefühle in dem Niedersachsen hoch. „Ich bin ziemlich sauer. Bisher habe ich mich mit ihm gut verstanden. Das war unnötig“, sagte Peiffer am Sonntag. Nach Studium der Videobilder hatte er sich aber schnell wieder beruhigt: „Es war im Rahmen des Reglements. Jetzt ist es so und ich muss mit dem vierten Platz leben.“

Der Ärger Peiffers über seine verpasste dritte WM-Medaille nach Gold im Sprint am Samstag und Mixed-Silber am Donnerstag hatte sich auch so schnell wieder gelegt, weil tags zuvor seine ganz große Stunde geschlagen hatte. Mit einer tadellosen Leistung schlug er den Top-Favoriten im Sprint ein Schnippchen und stieg in den elitären Kreis der Einzel-Weltmeister auf. „Meine Goldmedaille habe ich gestern gemacht. Also kann ich es verschmerzen“, meinte Peiffer.

Bei der Siegerehrung am Samstag strahlte er neben dem Zweiten Martin Fourcade und Bronze-Gewinner Bö vor Glück und wunderte sich auch mit der Medaille um den Hals noch über seinen Gold-Coup. „Ich habe immer mal geträumt, wie es sein würde, ganz oben zu stehen. Aber glauben kann ich es noch nicht so ganz. Mit dem Titel habe ich nicht gerechnet. Vor fünf Jahren, als es nicht so gut lief, hatte ich nicht mal gedacht, dass ich mal ein professioneller Biathlet sein werde“, sagte der fünfte deutsche Sprint-Weltmeister und der erste Biathlon-Champion aus Niedersachsen.

Am Sonntag hatte Peiffer dann die Chance, als erster deutscher und zweiter Biathlet nach Ole Einar Björndalen überhaupt sowohl WM-Gold im Sprint als auch im Verfolger zu gewinnen. Am mit minus 16 Grad bisher kältesten Tag lief er zunächst richtig heiß. Bis zum letzten der 20 Schuss lag Peiffer auf Gold-Kurs. Doch die letzte Scheibe fiel nicht und Peiffer ging hinter Fourcade, Bö und Emil Hegle Svendsen auf die Schlussrunde.

Beim Kampf um Bronze kannte Bö dann keine Freunde. „Er hat mich bemerkt und ist relativ scharf rübergezogen“, schilderte Peiffer unmittelbar nach dem Zieldurchlauf. Bö sah sich im Recht. „Ich habe mich an die Regeln gehalten. Aber ich kann verstehen, wenn er enttäuscht ist“, sagte der 22-Jährige. Eine Einschätzung die auch das deutsche Trainerteam nach Video-Studium teilte. „Es gibt keinen Grund für einen Protest“, erklärte Männer-Coach Mark Kirchner. Den Sieg sicherte sich Fourcade vor Svendsen und Bö.

Für Andreas Birnbacher, der im Sprint Sechster geworden war, war der Kampf um die Medaillenplätze schon mit seinem Start vorbei. Weil er um wenige Zehntelsekunden zu früh aus dem Starthaus lief, brummte ihm die Jury nach dem neuen Regelwerk eine 30-Sekunden-Zeitstrafe auf. Aber trotzdem verteidigte der Bayer seinen starken fünften Platz. “Ärgerlich wäre es gewesen, wenn ich auf einem Podestplatz gewesen wäre und dadurch eine Medaille verloren hätte“, sagte Birnbacher.

Der dreimalige Olympiasieger Michael Greis, der als Sprint-Neunter in den Verfolger gegangen war, wurde nach drei Schießfehlern Elfter. Christoph Stephan leistete sich vier Fehlschüsse und kam auf Rang 16.

dpa