Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Rad-Star Appelt fährt den Frust weg
Sportbuzzer Rad-Star Appelt fährt den Frust weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 11.04.2017
MIT BISS: Hannovers Radrenn-Talent Leo Appelt hat das Seuchenjahr 2016 abgehakt – und feiert am Wochenende in Belgien seine Rückkehr.
MIT BISS: Hannovers Radrenn-Talent Leo Appelt hat das Seuchenjahr 2016 abgehakt – und feiert am Wochenende in Belgien seine Rückkehr. Quelle: zur Nieden
Anzeige
Hannover

Das Jahr 2016 war ein gebrauchtes für Hannovers Nachwuchs-Radstar Leo Appelt. Zwei schlimme Stürze, ein Kreuzbandriss. Und auch 2017 startete mit einem Sturz – und als Folge einem Schlüsselbeinbruch. Doch jetzt ist der 19-jährige Junioren-Doppelweltmeister von 2015 zurück. Am Sonnabend fährt er beim traditionsreichen Tagesrennen Lüttich-Bastogne-Lüttich in Belgien. Appelt ist heiß aufs Comeback

Nur vier Wochen ist sein Bruch her, doch Appelt zeigt Nehmerqualitäten. „Das wurde konservativ mit einem Verband behandelt. Zwei, drei Tage später habe ich schon wieder auf dem Ergometer trainiert“, erzählt er der HAZ. Und nun will er sich endlich wieder an den Rennalltag herantasten.

Hannoveraner startet beim Traditionsrennen

Mit seinem US-amerikanischen BMC Development Team geht’s schon diesen Mittwoch ab nach Belgien. Vorbereitung und Training stehen an. Und am Wochenende der Start in der U-23-Klasse beim Traditionsrennen. „Ich gehe da aber ohne große Erwartungen ran. Es geht nur darum, wieder unter Wettkampfbedingungen zu trainieren“, betont Hannovers Rad-Talent.

Es ist das erste Rennen für Appelt, seit seiner Verletzung vor vier Wochen. „Mal sehen, wie ich mich da fühle. Beim Training hatte ich zuletzt keine Probleme. Ich bin gut trainiert, die Fitness stimmt.“ Besonders wichtig: Schlüsselbein und Kreuzband spielen mit.

Appelt blickt deswegen positiv in die Zukunft – und plant schon die nächsten Starts bei großen Rennen. Vom 25. April bis 1. Mai will er bei der Tour de Bretagne mitfahren. Sieben Tage, sieben Etappen. Damit er das Seuchenjahr 2016 und seine Verletzungen endlich abhaken kann. „Klar fährt man im Training auch mal vorsichtiger. Aber im Rennen kann man nicht vorsichtiger fahren, sonst wird man abgehängt“, sagt Appelt kämpferisch: „Verletzungen gehören zum Sport. Jetzt zählt wieder Vollgas oder gar nichts. Ich hatte jetzt erst einmal genug Stürze!“

Von Jonas Szemkus