Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Rodelerin Natalie Geisenberger holt Gesamtweltcupsieg
Sportbuzzer Rodelerin Natalie Geisenberger holt Gesamtweltcupsieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 08.02.2013
Jubelt über den Erfolg: Natalie Geisenberger. Quelle: dpa
Anzeige
Lake Placid

Ein strahlendes Lachen von Eiskönigin Natalie Geisenberger, tiefe Zufriedenheit bei den rasenden Tobis: Eine Woche nach ihrem WM-Goldrausch haben die deutschen Rodler mit dem doppelten Triumph im Gesamt-Weltcup einmal mehr ihre Ausnahmestellung unter Beweis gestellt. Weltmeisterin Geisenberger war am Freitag auf der Eisrinne im dichten Schneetreiben in Lake Placid (USA) erneut nicht zu stoppen und sicherte sich mit ihrem sechsten Saisonsieg erstmals den Gesamtsieg. Auch die Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt ließen im vorletzten Rennen der Saison nichts anbrennen und machten wie schon 2011 den Gesamtsieg perfekt.

Drei Tage nach ihrem 25. Geburtstag setzte Geisenberger einen perfekten Schlusspunkt unter ihre Traumwoche. Wie beim Gewinn ihres ersten WM-Titels am vergangenen Wochenende war die Miesbacherin auch in Lake Placid nicht zu schlagen und fuhr vorzeitig zum Gesamtsieg. Zweite wurde Julia Clukey (USA) vor der Kanadierin Alex Gough. Anke Wischnewski wurde Vierte. Olympiasiegerin Tatjana Hüfner kam mit der Eisrinne im ersten Lauf überhaupt nicht zurecht, fuhr aber noch von Platz 13 auf Rang sieben vor.

Anzeige

Unter der Woche hatte es für Wendl/Arlt, die am vergangenen Wochenende erstmals Weltmeister geworden waren, noch wenig Grund zur Freude gegeben. Im Training musste der Bayern-Express auf der selektiven Kunsteisbahn einen Sturz verkraften, bei dem sich Steuermann Wendl eine Platzwunde am Kinn zuzog. Doch im Gegensatz zu Olympiasieger Felix Loch, der wegen einer Kapselverletzung am Finger seinen Start absagen musste, konnte das Duo zum Wettbewerb antreten.

Und dort unterstrichen Wendl/Arlt noch einmal ihre Ausnahmestellung im vorolympischen Winter. Zwar sorgte das Duo im ersten Durchgang mit einem Fahrfehler für Kopfschütteln bei Zuschauer Loch, es reichte aber zur Führung im Zwischenklassement. Im entscheidenden Lauf lief dann alles glatt für die Weltmeister, die sich nach ihrem sechsten Saisonerfolg ganz entspannt auf das Saisonfinale in zwei Wochen auf der neuen Olympia-Bahn im russischen Sotschi vorbereiten können.

Lake Placid ist für uns Doppelsitzer die wohl anspruchsvollste Bahn der Welt, sehr schwierig zu fahren“, erklärte Steuermann Wendl. „Wir hatten im Vorfeld nie damit gerechnet, hier zu gewinnen. Und schon gar nicht damit, den Gesamt-Weltcup unter Dach und Fach zu bringen.“ Die WM-Zweiten Toni Eggert und Sascha Benecken verspielten ihre geringen Chancen auf den Gesamtsieg schon mit einem schweren Patzer im ersten Lauf und wurden am Ende nur Siebte.

dpa