Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer 78 muss einen neuen Anlauf nehmen
Sportbuzzer 78 muss einen neuen Anlauf nehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 06.05.2015
Felix Schippe von 78 reckt sich vergeblich nach dem Rugby-Ei. Quelle: Petrow
Anzeige
Hannover

Tatsächlich lautet die Devise für den Nordmeister nun: Auf ein Neues in der folgenden Spielzeit.

Eine leise Enttäuschung blieb dennoch in den 78-Reihen, obwohl die Niederlage gegen den starken Südgruppenvertreter durchaus erwartet werden musste. 2014 schafften es die Hannoveraner immerhin bis ins Halbfinale. Dieses Mal war nun eine Runde früher Schluss, daher klang es schon ein wenig wie Galgenhumor, als 78-Sprecher Dirk Sebesse nach der Partie trotzig meinte, „Unser Ziel ist erst die Meisterschaft im Jahr 2018.“ Sebesse erkannte jedoch den Sieg der Heidelberger Stadtteil-Mannschaft an. „Der SC hat verdient gewonnen, wenn auch nicht in der Höhe.“

Anzeige

Nach einem besseren Start der Gäste kamen die Hannoveraner nach 15 Minuten in die Partie und trugen die ersten guten Angriffe vor. Zunächst vergab Steve Bouajila einen Strafkick aus guter Position, kurz danach legte Niall Janotta einen Versuch zur 5:0-Führung. Doch direkt nach der erfolgreichen Erhöhung auf 7:0 erzielten die Neuenheimer durch Sam Harris ebenfalls einen Versuch – der Vorteil der Führung, mit der im Rücken es sich gegen den achtmaligen deutschen Meister leichter hätte spielen lassen, war wieder dahin.

Bis zur Halbzeit erhöhten die Kurpfälzer auf 20:7, die Begegnung war damit praktisch vorentschieden. Bester Spieler des SCN war Giovanni Engelbrecht mit zwei Versuchen. Auf der Gegenseite wurde Phil Szczesny vermisst. Der etatmäßige Kicker war am Wochenende privat verhindert.

Auch für die SG Odin/VfR Döhren ist die Saison beendet. Die Spielgemeinschaft unterlag auf eigenem Platz im Liga-Pokal der Neckarsulmer SU deutlich mit 19:52.
Damit hält nur noch die zweite Vertretung von 78 die hannoversche Fahne hoch. Im DRV-Pokal bezwang die Bundesliga-Reserve den RC Aachen mit 24:17 und tritt im Halbfinale beim Heidelberger TV an (Sonnabend, 13 Uhr).

Stephan Hartung

Norbert Fettback 03.05.2015
03.05.2015