Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Schöne Bescherung: Neuner siegt, Greis Dritter
Sportbuzzer Schöne Bescherung: Neuner siegt, Greis Dritter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 19.12.2010
Magdalena Neuner holte zum 20. Mal einen Einzelsieg in einem Weltcup-Rennen. Quelle: ap
Anzeige

Die Biathlon-Heimrennen können kommen: Magdalena Neuner siegt wieder, und auch Michael Greis kann es noch. Der dreimalige Turin-Olympiasieger hat am Samstag beim Weltcup-Sprint in Pokljuka als Dritter endlich wieder das Podium erreicht. Noch weiter vorne bei Kaiserwetter in Slowenien war Doppel-Olympiasiegerin Neuner. Trotz zweier Fehler am Schießstand war die siebenmalige Weltmeisterin über die 7,5 Kilometer nicht zu schlagen. Die 23- Jährige setzte sich vor Sprint-Olympiasiegerin Anastasiya Kuzmina aus der Slowakei durch. Für Magdalena Neuner war es der 20. Einzelsieg in einem Weltcup-Rennen.

Über ihre beiden Fehlschüsse im Stehend-Anschlag wunderte sie sich. „Eigentlich habe ich ein gutes Gefühl am Schießstand. Doch irgendwie ist der Knoten noch nicht geplatzt. Aber mit einem Sieg kann man zwei Fehler verschmerzen“, sagte sie und lachte fröhlich in die Fernsehkamera. „Es ist erschreckend für die Konkurrenz, wenn Magdalena Neuner mit zwei Fehlern gewinnt“, meinte die ARD-Expertin Kati Wilhelm. Die dreimalige Olympiasiegerin hatte ihre Biathlon- Karriere genau wie Martina Beck und Simone Hauswald nach den Winterspielen in Kanada beendet.

Anzeige

Trotz der drei prominenten Rücktritte sind die deutschen Biathletinnen vor allem läuferisch gut in Schuss - nur mit der Treffsicherheit hapert es noch. Im neuen Jahr bei den Heim-Weltcups in Oberhof und in Ruhpolding soll es noch weiter nach oben gehen. In Pokljuka schafften mit Kathrin Hitzer (8./1 Fehler), Tina Bachmann (10./2) und Miriam Gössner (12./3) gleich drei weitere Skijägerinnen den Sprung in die Top 12. „Das ist für mich so ein schönes Weihnachtsgeschenk, die Qualifikation für die WM sicher zu haben“, sagte Hitzer.

Nach dem Fehlschuss-Festival im Einzel am Donnerstag sorgten Andreas Birnbacher (1 Fehler/Platz 12), Arnd Peiffer (1/18), Christoph Stephan (1/25) und Alexander Wolf (1/37) für ein ordentliches Herren-Ergebnis. Der Schwede Björn Ferry gewann in 27:25,9 Minuten vor Tarjei Boe. Der Norweger übernahm die Weltcup- Gesamtführung. Dem am Schießstand fehlerfrei gebliebenen Greis fehlten zum zwölften Weltcup-Sieg in einem Einzel-Rennen nur 8,7 Sekunden. „Es war für uns das Aha-Erlebnis - er ist mit einer tadellosen Leistung auf das Podest geklettert“, sagte Herren- Bundestrainer Mark Kirchner über Greis.

Den Grundstein zum Erfolg legte der läuferisch erneut starke Greis beim Schießen. „Zuletzt war ich immer aggressiv am Schießstand, heute habe ich gewusst, ich muss treffen. Das Schießergebnis war Grundlage.“ Vor dem letzten Schuss ließ er sich Zeit, baute seinen Anschlag neu auf und traf ins Schwarze.

Magdalena Neuner dagegen erkämpfte sich in der Loipe den Vorsprung. Sie war einmal mehr Laufbeste und gewann das Sprintrennen in 23:05,2 Minuten. Auch zwei Strafrunden über je 150 Meter nach den Fehlschüssen hatten sie nicht stoppen können. Nach ihrem wegen einer Erkältung verspäteten Weltcup-Einstieg liegt sie in der Gesamtwertung auf Rang 14 und hat einen Rückstand von 188 Zählern auf Spitzenreiterin Kaisa Mäkäräinen aus Finnland.

dpa