Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer IOC-Konkurrent wirft Bach Amtsmissbrauch vor
Sportbuzzer IOC-Konkurrent wirft Bach Amtsmissbrauch vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 09.09.2013
Thomas Bach, früherer Fechter, will IOC-Chef werden, muss sich jetzt aber Angriffen seines Schweizer Kontrahenten erwehren. Quelle: dpa
Anzeige
Buenos Aires

Der 66 Jahre alte Jura-Professor aus Neuchâtel warf dem IOC-Vize aus Tauberbischofsheim am Montag am Rande der 125. IOC-Vollversammlung in Buenos Aires unsaubere Amtsführung vor und kritisierte ihn zudem für seine Nähe zum einflussreichen Scheich Ahmad al-Sabah (Kuwait). Bach würde seine Position benutzen, um Geschäfte mit Firmen abzuschließen, die er vertritt, sagte Oswald dem öffentlich-rechtlichen Schweizer Radiosender RTF. "Ich möchte einen unabhängigen Kandidaten, der nicht auf bestimmte Allianzen angewiesen ist und der seine Position für nichts anderes nutzt als zum Wohle des Sports", erklärte Oswald.

Im Sechskampf um das wichtigste Amt im Weltsport entscheidet das Internationale Olympische Komitee am Dienstag, wer als neunter Präsident die Nachfolge des Belgiers Jacques Rogge antreten wird. Der 66 Jahre alte IOC-Spitzenfunktionär sprach in dem Beitrag zudem von "Druck, der durch Instanzen aus der deutschen Politik aufgebaut" worden sei, der "nicht ignoriert" werden könne. Seine Kandidatur wolle er aber nicht zurückziehen. "Sicherlich nicht zugunsten von Thomas Bach. Es bestehen nicht dieselben Werte", sagte Oswald.

Al-Sabah, Präsident der Vereinigung aller Nationalen Olympischen Komitees (ANOC), hatte sich in einem ARD-Interview als Unterstützer von IOC-Vize Thomas Bach geoutet. Eine öffentliche Unterstützung eines Kandidaten ist aber laut Ethikregeln des IOC nicht gestattet. "Die Mitglieder müssen ihre Wahl treffen, und einige mögen die Verknüpfungen zwischen Bach und Kuwait nicht", sagte Oswald. Bach-Sprecher Christian Klaue wollte die Oswald-Kritik zunächst nicht kommentieren.

dpa

Mehr zum Thema

Der Sechskampf um die IOC-Präsidentschaft geht in die letzte Runde. Alle Fragen sind gestellt, alle Diskussionen geführt, alle Argumente ausgetauscht. Der deutsche IOC-Vize Thomas Bach geht als Favorit ins Wahlfinale am Dienstag.

09.09.2013
Sportbuzzer 2020 und 2024 weiter im Programm - Ringen bleibt olympisch

Ringen behält bei den Spielen 2020 und 2024 seinen Status als olympische Sportart. Die 125. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees vergab am Sonntag in Buenos Aires den letzten freien Platz im Programm an den Traditionssport.

09.09.2013

Tokio richtet im Jahr 2020 die Olympischen Spiele aus. Die japanische Hauptstadt setzte sich am Samstag in Buenos Aires bei der geheimen Abstimmung auf der 125. IOC-Vollversammlung gegen die Mitbewerber Istanbul und Madrid durch.

08.09.2013
Carsten Schmidt 08.09.2013
Sportbuzzer 2020 und 2024 weiter im Programm - Ringen bleibt olympisch
09.09.2013