Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Vettel beschert Red Bull auch Formel-1-Team-WM
Sportbuzzer Vettel beschert Red Bull auch Formel-1-Team-WM
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 16.10.2011
Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Südkorea gewonnen. Quelle: dpa
Anzeige
Yeongam

Titelsammler Sebastian Vettel zog feixend die Kappe und verneigte sich tief vor seiner ohrenbetäubend jubelnden Crew. Mit seiner Siegpremiere in Südkorea hat der Formel-1-Weltmeister Red Bull auch auf den Team-Thron geführt. Eine Woche nach seinem WM-Triumph in Japan trugen seine Mechaniker Vettel am Sonntag in Yeongam erneut begeistert auf den Schultern. „Ich bin wirklich ganz aus dem Häuschen und überglücklich“, sagte der 24-Jährige nach seinem zehnten Sieg im 16. Saisonrennen.

Nur Stallrivale Mark Webber wirkte beim Posieren fürs Titelfoto etwas mürrisch, weil er den packenden Kampf um Platz zwei gegen McLaren-Fahrer Lewis Hamilton verloren hatte. Dennoch hat Red Bull schon drei Grand Prix vor Schluss die Konstrukteurs-WM sicher und kann damit mit Zuschüssen von rund 60 Millionen Euro aus dem Vermarktungstopf rechnen. „Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Das Team hat dieses Jahr phänomenal gearbeitet“, sagte Teamchef Christian Horner. „Ein richtig toller Tag für uns“, befand Vettel.

Anzeige

Der Grand Prix am Ostchinesischen Meer war einmal mehr eine 308,630 Kilometer lange Demonstration der Meisterklasse des Hessen. Von Platz zwei gestartet, zog er nach drei Kurven an Hamilton vorbei - und gab die Führung nicht mehr her. Nur Rekordchampion Michael Schumacher hat in der Geschichte der Formel 1 mehr Rennen in einer Saison gewonnen als Vettel. Sichert sich der Heppenheimer auch die verbleibenden drei WM-Läufe, stellt er Schumachers Bestmarke von 13 Siegen aus dem Jahr 2004 ein. „Es war großartig“, sagte Vettel nach seinem 20. Karriere-Erfolg.

Auch eine Safety-Car-Phase nach 17 Runden hatte den Deutschen nicht aus der Bahn geworfen. Der Russe Witali Petrow rammte den Mercedes von Schumacher und beendete so den Arbeitstag des 42-Jährigen. „Solche Dinge passieren“, meinte Schumacher lakonisch. Petrow wurde dennoch von den Rennkommissaren bestraft, in Indien in zwei Wochen muss er fünf Plätze weiter hinten starten.

Nach Schumachers Aus konnte aus dem deutschen Quintett nur noch Nico Rosberg in die Punkte fahren. Doch Platz acht war eher eine Niederlage für den zweiten Silberpfeil-Piloten. In der letzten Runde musste er noch den Spanier Jaime Alguersuari im Toro Rosso vorbeiziehen lassen. „Am Ende war einfach kein Gummi mehr drauf“, klagte Rosberg über Reifenprobleme. Auch Adrian Sutil als Elfter und Timo Glock auf Platz 18 hatten wenig Grund zur Euphorie.

Dagegen drehte Vettel spielerisch auf den Schlusskilometern noch die schnellste Runde des Tages - gegen den Willen der auf Risiko-Minimierung bedachten Teamleitung. „Sie haben mir am Funk gesagt: ’Idiot, du hast es geschafft.’ Das ist eigentlich ein bisschen dumm, eher etwas fürs Ego. Aber ich bin glücklich darüber“, verriet Vettel mit breitem Grinsen.

Ziemlich verkniffen lauschten dagegen Hamilton und Webber den Worten ihres Dauer-Bezwingers. Zwar hatten sich beide fast die Hälfte des Rennens einen atemberaubenden Zweikampf geliefert, wirklich freuen mochten sie sich darüber aber nicht. Hamilton hadert nach frustrierenden Wochen noch immer mit sich und der Formel-1-Welt. „Es war ziemlich unmöglich, Sebastian noch zu bekommen“, räumte der Brite ein. Dass er am Vortag die Red-Bull-Serie von 16 Pole Positions hintereinander beendet hatte, konnte ihn nicht aufheitern.

Auch Webber gab sich einsilbig. Der Australier wartet in diesem Jahr weiter auf seinen ersten Sieg, den Löwenanteil zum Team-Titel steuerte Vettel bei. „Es ist heute der Tag des Teams. Das ist ziemlich beeindruckend, was die Jungs geleistet haben“, erklärte Webber eher freudlos und bekannte: „Ich bin ein bisschen enttäuscht, nicht Zweiter geworden zu sein.“

Aus den Freudenszenen vor der Red-Bull-Box hielt sich der 35-Jährige dann auch merklich heraus, während Vettel übermütig fast jeden herzte, der ihm in den Weg kam. Schon am Abend allerdings machte sich Vettel auf den Weg Richtung Europa für die nächste Etappe der Feierlichkeiten. Am Mittwoch laden er und sein Team in die Rennfabrik ins englische Milton Keynes. Am Samstag bringt Vettel dann seinen Weltmeister-Wagen mit ins heimische Heppenheim. „Ich freue mich auf jeden Fall, nach Hause zu kommen und hoffe auf viele Fans“, sagte Vettel, bevor er in die Nacht verschwand.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Eine Woche nach seinem Titelgewinn startet Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel am Sonntag um 8.00 Uhr MEZ von Platz zwei in den Großen Preis von Südkorea.

15.10.2011

Lewis Hamilton hat die Serie von Sebastian Vettels Red-Bull-Team gestoppt. Der McLaren-Fahrer eroberte in Südkorea die Pole Position. Damit ist der Angriff von Weltmeister Vettel auf eine weitere Formel-1-Bestmarke in Gefahr.

15.10.2011

Der frischgebackene Weltmeister Sebastian Vettel kehrt in Südkorea auf die Strecke zurück. Die restlichen Formel-1-Rennen der Saison will der Red-Bull-Pilot schon zur Vorbereitung für 2012 nutzen. Ein Titel aber ist noch zu vergeben.

12.10.2011