Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Von der Leyen wird Zweite bei German Classics in Hannover
Sportbuzzer Von der Leyen wird Zweite bei German Classics in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 28.10.2010
Von Jörg Grußendorf
Victoria von der Leyen kam zum Auftakt der German Classics auf Platz 2. Quelle: Florian Petrow

Die German Classics sind im vollen Gange – und gleich bei der Auftaktprüfung wurde deutlich, dass bei diesem beliebten und lukrativen Turnier neben Weltstars auch die Reiter aus der Region eine wichtige Rolle spielen. Die 1. Springprüfung gewann am Donnerstagnachmittag zwar der Brandenburger Stefan Unterlandstättner aus Genshagen, das 20 Kilometer von Potsdam entfernt liegt. Gesprochen wurde aber hauptsächlich von der Zweitplatzierten. Und das lag in erster Linie daran, dass sie nicht nur Lokalmatadorin ist, sondern auch einen berühmten Namen trägt. Victoria von der Leyen stammt aus Burgdorf Beinhorn und ist die Tochter von Ursula von der Leyen, der Bundesministerin für Arbeit und Soziales.

Das Ganze aber einzig auf ihren bekannten Nachnamen zu reduzieren, würde der couragierten Reiterin bei Weitem nicht gerecht. Die 16-Jährige legte mit ihrem elfjährigen Wallach Cockney, der in Besitz der Mellendorfer Mäzenin Madeleine Winter-Schulze ist, einen bravourösen und fehlerlosen Ritt hin. Dieser brachte dem Duo viel Applaus von den nachmittags noch spärlich besetzten Tribünen ein.

Auf die nötige Unterstützung hoffen am Freitag (Beginn ist um 15.40 Uhr bei dann wohl voller Halle) weitere Talente aus der Region beim Finale des Hermann-Schridde-Gedächtnispreises. Bei dem nationalen Stilspringen der Klasse M gehen Junioren und Junge Reiter bis 21 Jahre an den Start. Im vergangenen Jahr triumphierte Sven Kruse aus Zeven mit Cheyene; diesmal hoffen Christin Tidow (Boitzum), Joline Braun (Wunstorf), Annkathrin Heydenreich (Isernhagen) und Janina Schwolow (Brelinger Berg), den begehrten Titel in der Region zu halten.

Aber natürlich starten am Freitag auch schon etliche der Topreiter, wenn auch meistens mit Nachwuchspferden. Die hochrangigsten Prüfungen aber sind auf morgen und den Sonntag gelegt. Allen voran das German Classics Finale, der Große Preis von Hannover. Dieses mit 50 000 Euro dotierte Springen der Klasse S mit Stechen (Sonntag, 12.40 Uhr) gilt gleichzeitig als fünfte Station der Riders Tour – die Qualifikation für diesen Grand Prix steigt morgen (14.20 Uhr). Die Riders Tour wird angeführt vom Iren Denis Lynch (45 Punkte), der in Hannover fehlt. Heiko Schmidt, Carsten-Otto Nagel (beide 31) und Ludger Beerbaum (24) sind aber dabei – und können dem Spitzenreiter sehr nahe kommen. Der Sieger der German Classics erhält nämlich 20 Punkte – schonen wird sich da niemand.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks haben in der NBA einen verheißungsvollen Start hingelegt. Der Würzburger glänzte mit 28 Punkten.

28.10.2010

Es ist noch kein Jubiläum, aber eine runde Zahl, auf die der Veranstalter Paul Schockemöhle zu Recht stolz ist: Bereits zum zehnten Mal zeichnet er für die German Classics verantwortlich, die am Donnerstag in Hannover starten.

Jörg Grußendorf 27.10.2010

Auch wenn der Frust über den Motorschaden beim Großen Preis von Südkorea am Tag nach dem Rennen noch tief saß bei Sebastian Vettel: Aufgeben will der Formel-1-Fahrer noch nicht. Er will weiter um seine Minimalchance im Titelrennen kämpfen.

26.10.2010