Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
23°/ 13° Regenschauer
Thema M Merkel, Angela

Angela Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bekräftigt, dass die vom Kabinett beschlossene Soforthilfe für die Hochwassergebiete aufgestockt werden könne. Sie werde zudem mit den Regierungschefs der betroffenen Länder darüber sprechen, wie ein gemeinsamer Aufbaufonds organisiert werden könne. Merkel sagte, es gebe „schreckliche Verwüstungen“.

22.07.2021

Auf einen Blick: Alle Fotos und Impressionen haben wir in unseren Bildergalerien für Sie zusammengestellt.

Vor der Sommerpause hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel den Fragen der Hauptstadtjournalisten gestellt. Die Kanzlerin nutzte ihre voraussichtlich letzte Bundespressekonferenz, um für eine Impfung gegen das Coronavirus zu werben. „Eine Impfung schützt nicht nur Sie, sondern auch immer jemanden, der Ihnen wichtig ist, den Sie lieben.“

22.07.2021

Am Donnerstagvormittag wird sich Bundeskanzlerin Angela Merkel voraussichtlich zum letzten Mal den Fragen der Hauptstadtjournalisten stellen. Themen könnten neben der Situation in den Hochwassergebieten auch die Corona-Pandemie und die Einigung im Streit um Nord Stream 2 sein. Bei der nächsten Bundestagswahl im September wird die Kanzlerin sich nicht mehr zur Wahl stellen.

22.07.2021

Es wird der wohl letzte Auftritt der Kanzlerin in der Bundespressekonferenz in Berlin sein. 28 Mal hat sie sich bislang von den Hauptstadtjournalisten befragen lassen. Den 29. Auftritt von Angela Merkel gibt es hier ab 11 Uhr im Livestream zu sehen.

22.07.2021
Anzeige

Im Streit um die Gaspipeline Nord Stream 2 haben die USA und Deutschland eine Vereinbarung getroffen, die ohne neue Sanktionen für Russland auskommt. Offenbar hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dem russischen Präsidenten Wladimir Putin die Einigung bereits telefonisch mitgeteilt. Reaktionen weiterer beteiligter Politiker fallen positiv aus.

21.07.2021

Service - Anzeige aufgeben

Viele unkomplizierte Wege führen zu Ihrer Anzeige: Hier erfahren Sie, wie und wo Sie Ihre Anzeige in der HAZ aufgeben können. Besuchen Sie unsere Geschäftsstellen oder rufen Sie uns an!

Vor eineinhalb Jahren verhilft die AfD erstmals einem Ministerpräsidenten ins Amt. Bundeskanzlerin Angela Merkel nennt den Vorgang auf einer Südafrika-Reise „unverzeihlich“, das Ergebnis müsse rückgängig gemacht werden. Nun entscheidet das Bundesverfassungsgericht, ob sie mit diesen Aussagen zu weit gegangen ist.

21.07.2021

Als „unverzeihlich“ hatte Kanzlerin Merkel die Wahl von Thomas Kemmerich mit Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten in Thüringen bezeichnet. Aus Sicht der AfD wurde dadurch die Neutralitätspflicht verletzt. Vor dem Bundesverfassungsgericht verteidigte nun Kanzleramtschef Braun Merkels Äußerungen.

21.07.2021

Kanzlerin Angela Merkel hat im Februar vorigen Jahres gesagt, die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum thüringischen Ministerpräsidenten müsse rückgängig gemacht werden. Am Mittwoch verhandelt nun das Bundesverfassungsgericht über eine Klage der AfD dagegen. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow findet, die Klage habe keine Substanz.

21.07.2021

In den Hochwassergebieten gehen die Schäden in die Milliardenhöhe. Der Bund will voraussichtlich schon am Mittwoch erste Soforthilfen in Höhe von mehreren Hundert Millionen Euro bewilligen, an denen sich auch die betroffenen Länder beteiligen. Kanzlerin Angela Merkel und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (beide CDU) kündigten unbürokratische Unterstützung für die Flutopfer an.

20.07.2021
1
/
1
Anzeige