Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Die Hells Angels in Hannover Frank Hanebuth und die Hells Angels werden auf Mallorca aktiv
Thema Specials Die Hells Angels in Hannover Frank Hanebuth und die Hells Angels werden auf Mallorca aktiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:37 03.02.2013
Von Tobias Morchner
Die Hells Angels sollen ein Charter auf Mallorca gegründet haben.
Hannover

Auch die Ermittler des Landeskriminalamts Niedersachsen sind bereits auf die Expansionsbestrebungen der Rocker aufmerksam geworden. „Nach unseren Erkenntnissen sind Mitglieder des ehemaligen Charters Hannover in die Neugründung auf Mallorca involviert. Wer vor Ort präsent ist, kann auch seine regionalen Machtansprüche dokumentieren“, heißt es in einer Stellungnahme der Behörde. Dem Vernehmen nach sollen vier ehemalige Hells Angels aus der Niedersächsischen Landeshauptstadt in die Gründung des neuen Ablegers auf Mallorca verstrickt sein.
Unklar ist die Rolle des ehemaligen Anführers des hannoverschen Charters, Frank Hanebuth. Offiziell lässt er verlauten, er habe über seine Zukunft noch nicht entschieden, sondern warte die derzeit noch immer laufenden Ermittlungen der Kieler Behörden gegen ihn ab. Polizei und Staatsanwaltschaft in Schleswig-Holstein verdächtigen Hanebuth, den Mord an einem türkischen Zuhälter in Auftrag gegeben zu haben. Fest steht aber auch, dass sich der 48-Jährige seit der überraschenden Selbstauflösung des Charters Hannover im Juni 2012 regelmäßig auf Mallorca aufhält – auch in diesen Tagen. „Ich fühle mich nach wie vor verantwortlich für die ehemaligen Mitglieder des Klubs und habe hier für sie ein paar Kontakte vermittelt“, sagt Hanebuth der HAZ. Gerüchte, denen zufolge die Höllenengel auf der Ferieninsel die bekannte Lokalität „Bierkönig“ in El Arenal übernehmen wollten, dementiert der ehemalige Rockerchef deutlich: „Das ist vollkommener Blödsinn.“

Die Polizei hat das Anwesen des hannoverschen Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth durchsucht. Einsatzkräfte waren mit einem Hubschauber auf dem Anwesen gelandet.

Der Standort Mallorca ist in der Rockerszene seit Langem umkämpft. Vor fast drei Jahren hatten die Hells Angels bereits einen ersten Versuch unternommen, in der Touristenhochburg Fuß zu fassen. Im März 2010 gründeten sie ein Klubhaus im Zentrum von El Arenal und machten damit ihre Gebietsansprüche deutlich. Doch das Vorgehen der Höllenengel passte dem Gremium MC, einem anderen Klub, der ebenfalls auf der Insel heimisch geworden war, gar nicht. Im August eskalierte der Streit der verfeindeten Motorradgangs, die von den Behörden zur organisierten Kriminalität gezählt werden. Sie lieferten sich in der Touristenhochburg eine Massenschlägerei. Stundenlang prügelten damals etwa 40 Rocker beider Lager aufeinander ein, ehe die Polizei die Lage in den Griff bekam und 19 Personen in Handschellen abführte. Hinter vorgehaltener Hand äußern die Behörden jetzt bereits die Befürchtung, die Geschichte könnte sich wiederholen.

Mehr zum Thema

Überraschend hat Hannovers Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth angekündigt, sich ab sofort aus dem Steintorviertel zurückziehen zu wollen. Die Polizei will die weitere Entwicklung aufmerksam begleiten.

14.11.2011

Am Freitagmorgen hat sich der Hundehalter bei der Polizei gemeldet, dessen Schäferhunde am Donnerstagabend fünf Personen in Bissendorf-Wietze (Wedemark) zum Teil schwer verletzt hatten. Nach HAZ-Informationen handelt es sich bei dem Halter um Frank Hanebuth, Chef der „Hells Angels“ in Hannover. Die beiden Hunde waren später von der Polizei erschossen worden.

09.09.2011

Beamte der Polizeidirektion Hannover nehmen am Freitag ihren Dienst in der neuen „Präsenzwache“ am Steintor auf. Ein Kranwagen lieferte zwei Bürocontainer an, die nun auf dem Parkplatz in der Straße Am Marstall stehen.

Vivien-Marie Drews 22.12.2011

Nur ein halbes Jahre nach der Auflösung der Rockergruppe Hells Angels in der Landeshauptstadt hat sich in der Region Hannover ein neuer Klub der Höllenengel gegründet. Das Landeskriminalamt und die Polizei Hannover bestätigten am Montag entsprechende Informationen der HAZ.

Mathias Klein 05.06.2013

Das Problem schien sich von selbst zu erledigen. Im Sommer vergangenen Jahres hatte es den Anschein, als würden die Hells Angels allerorten ihre Kutten ablegen und ihre Motorräder nur noch zum Spaß aufheulen lassen. Als der hannoversche Präsident Frank Hanebuth im Juni 2012 die Auflösung seines mächtigen Charters in der Landeshauptstadt bekannt gab, ging ein Aufatmen durchs Land.

Heinrich Thies 05.06.2013

Demonstrative Rückendeckung für die Ermittler in Kiel. Innenminister Breitner lobte ausdrücklich die Arbeit der Soko „Rocker“, auch wenn die in einer Lagerhalle vermutete Leiche eines Türken trotz aufwändiger Suche nicht gefunden wurde. Zwei Hells Angels kamen frei.

12.07.2012