Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Die Hells Angels in Hannover Anwalt dementiert Berichte über Schlägerei
Thema Specials Die Hells Angels in Hannover Anwalt dementiert Berichte über Schlägerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 08.08.2013
Von Tobias Morchner
Der ehemalige Profiboxer Hanebuth soll in eine Gefängnisschlägerei verwickelt gewesen sein. Quelle: dpa / Archiv
Hannover

 Rockerchef Frank Hanebuth muss weiter auf Hafterleichterungen hoffen. Seit gut zwei Wochen sitzt der 48-Jährige in einem Gefängnis auf der spanischen Ferieninsel Mallorca in einer Einzelzelle. Er darf keinen Kontakt zu anderen Mitgefangenen haben. Die tägliche Stunde Hofgang absolviert er alleine unter den Augen eines Justizbeamten. Es ist ihm nicht erlaubt, Medien wie Zeitungen, Radio oder einen Fernseher zu nutzen.

In Handschellen auf Mallorca: Der Ex-Chef der hannoverschen Hells Angels, Frank Hanebuth, ist dem Haftrichter auf der Urlaubsinsel vorgeführt worden.

Die spanische Justiz wirft den Mitgliedern der Hells Angels auf Mallorca unter anderem Bildung einer kriminellen Vereinigung, Drogenhandel, Geldwäsche und Erpressung vor. Weiterhin ist vollkommen unklar, welche konkreten Anschuldigungen gegen Frank Hanebuth erhoben werden. 
Berichte in spanischen Zeitungen über eine Gefängnisschlägerei, in die Hanebuth auf Mallorca verwickelt gewesen sein soll, die schließlich zu den verschärften Haftbedingungen geführt habe, weist der deutsche Rechtsanwalt des 48-Jährigen, Götz von Fromberg, zurück. „Mein Mandant war von Anfang an in Isolationshaft, von einer Schlägerei im Gefängnis ist mir nichts bekannt.“

Hanebuth und 24 weitere Verdächtige aus dem Umfeld der Hells Angels waren vor knapp zwei Wochen auf Mallorca im Zuge einer Groß-Razzia festgenommen worden. 16 von ihnen sitzen noch in Untersuchungshaft. Die spanische Polizei stellte damals unter anderem eine große Summe Bargeld, mehrere wertvolle Motorräder und Sportwagen sowie Schusswaffen und Messer sicher. Nach Informationen des Magazins „Focus“ drohen Hanebuth in Spanien bis zu 23 Jahre Haft.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Dem ehemaligen Chef der hannoverschen Hells Angels, Frank Hanebuth, drohen nach seiner Festnahme auf Mallorca bis zu 23 Jahre Gefängnis. Dies sagte der Einsatzleiter der spanischen Nationalpolizei auf der Ferieninsel, Diego Cazalla.

Tobias Morchner 07.08.2013

Der ehemalige hannoversche Hells-Angels-Boss Frank Hanebuth bleibt auf Mallorca vorläufig in Haft. Nun kommen immer mehr Details ans Licht: Haben die Rocker auf Mallorca Promis mit kompromittierenden Fotos erpresst?

Tobias Morchner 07.08.2013

Ein Luxusleben auf Mallorca: Die festgenommenen Hells Angels sollen auf der Insel mit Millionensummen jongliert haben. Das Schwarzgeld stammte laut Polizei aus der Ausbeutung von Prostituierten und der Schutzgelderpressung. Ein Video zeigt, wie die Polizei bei der Razzia gegen die Rocker vorging.

Tobias Morchner 25.07.2013

Dem ehemaligen Chef der hannoverschen Hells Angels, Frank Hanebuth, drohen nach seiner Festnahme auf Mallorca bis zu 23 Jahre Gefängnis. Dies sagte der Einsatzleiter der spanischen Nationalpolizei auf der Ferieninsel, Diego Cazalla.

Tobias Morchner 07.08.2013

Der ehemalige hannoversche Hells-Angels-Boss Frank Hanebuth bleibt auf Mallorca vorläufig in Haft. Nun kommen immer mehr Details ans Licht: Haben die Rocker auf Mallorca Promis mit kompromittierenden Fotos erpresst?

Tobias Morchner 07.08.2013

In Handschellen auf Mallorca: Der Ex-Chef der hannoverschen Hells Angels, Frank Hanebuth, ist am Donnerstagvormittag dem Haftrichter auf der Urlaubsinsel vorgeführt worden. Bis Freitagmittag bleibt der Rockerchef in Haft.

Tobias Morchner 07.08.2013