Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Die Wulff-Affäre Auch BW Bank widerspricht Wulff
Thema Specials Die Wulff-Affäre Auch BW Bank widerspricht Wulff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 06.01.2012
Auch die BW Bank widerspricht der Darstellung von Bundespräsident Christian Wulff. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die BW Bank hat der Darstellung von Bundespräsident Christian Wulff hinsichtlich des Zustandekommens der Kreditvereinbarung zu Finanzierung seines Privathauses teilweise widersprochen. Wulff hatte am Mittwoch erklärt, dass der Vertrag mit einer mündlichen Vereinbarung zwischen ihm und der Bank bereits im November zustande gekommen sei. Wie die Bank der Zeitung „Die Welt“ (Freitag) nun mitteilte, reicht eine mündliche Vereinbarung jedoch nicht aus.

„Ein Kreditvertrag mit Verbrauchern bedarf der Schriftform“, heißt es in einer Antwort der Bank auf eine entsprechende Anfrage der Zeitung. Einen schriftlichen Vertrag habe die Bank aber erst am 12. Dezember an Wulff geschickt, unterschrieben habe er den Kreditvertrag am 21. Dezember und damit rund eine Woche nach den ersten Medienberichten über seine Hausfinanzierung. Bei der Bank sei der unterschriebene Vertrag erst am 27. Dezember eingegangen.

Anzeige

Wulff hatte am Mittwoch in einem Fernsehinterview Vorwürfen widersprochen, der neue Kreditvertrag mit der BW Bank sei deutlich später zustande gekommen als von ihm zunächst angegeben. Mit dem Kredit will Wulff Mitte Januar ein rollierendes Geldmarktdarlehen der BW Bank ablösen, das er zuvor zur Finanzierung seines Hauses in Burgwedel genutzt hatte.

dpa/sag

Mehr zum Thema

Was muss geschehen sein, damit die Karriere eines deutschen Bundespräsidenten an einem sechsminütigen Tonbandmitschnitt auf der privaten Mailbox eines Boulevardjournalisten hängt? Was muss passiert sein in diesem Land, damit die „Bild“-Zeitung für ein paar Tage als Leitstern der Pressefreiheit und Gralshüterin von Anstand und Sitten im Beziehungsgeflecht zwischen Presse und Politik gilt?

Imre Grimm 06.01.2012

Seit dem 12. Dezember schlummert auf der Mailbox von „Bild“-Chef Kai Diekmann eine Wutrede des Bundespräsidenten. Alle Welt rätselt, was genau Wulff gesagt hat. Es geht um nichts weniger als die Pressefreiheit, um die Würde des Amtes und die Glaubwürdigkeit des Amtsinhabers. Doch ausgerechnet die sonst nicht schüchterne „Bild“ ziert sich seit Wochen, Wulffs Monolog zu veröffentlichen.

Dirk Schmaler 05.01.2012

Es sollte ein Befreiungsschlag werden, doch es wurde aus Sicht vieler Medien ein Eigentor: Mit seiner Entscheidung für ARD und ZDF hat der Bundespräsident Privatsender und Hauptstadtpresse verärgert. Und nach dem Interview sehen viele Kommentatoren Wulff als Verlierer.

05.01.2012