Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Die Wulff-Affäre Film-Promis geben Wulff einen Korb
Thema Specials Die Wulff-Affäre Film-Promis geben Wulff einen Korb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 12.02.2012
Daumen abwärts vor dem Schloss Bellevue: Film-Promis boykottieren einen Empfang des Bundespräsidenten. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Zahlreiche Prominente hätten „unaufschiebbare andere Termine“ geltend gemacht, berichtete der „Tagesspiegel am Sonntag“ unter Berufung auf nicht näher genannte Künstlerkreise. Im Präsidialamt hieß es dazu am Sonntag, wegen der großen Zahl an sonstigen Veranstaltungen seien Absagen nicht ungewöhnlich. Der Empfang im Schloss Bellevue stand am Abend auf dem Programm.

Wulff ist wegen seiner Kredite für den Kauf eines Eigenheimes schon seit Wochen in der Kritik. Zudem wird dem früheren niedersächsischen CDU-Ministerpräsidenten zur Last gelegt, seine Kontakte immer wieder für private Vorteile genutzt zu haben. Zuletzt sorgte ein Luxus-Kurzurlaub auf Sylt, den ein befreundeter Filmproduzent anfangs bezahlt hatte, für Schlagzeilen.

Anzeige

Der „Tagesspiegel am Sonntag“ zitierte den Regisseur Hans Weingartner („Die fetten Jahre sind vorbei“) mit den Worten: „Es wäre mir peinlich, wenn Herr Wulff mich nach Freikarten für meinen neuen Film fragt.“ Der Regisseur Volker Schlöndorff („Die Blechtrommel“) bezeichnete massenhafte Absagen als falsch. Dies wolle er jedoch „nicht als Solidaritätserklärung mit Wulff“ verstanden wissen.

Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtete, dass zahlreiche Filmschaffende noch unentschlossen sein. Eine Sprecherin des Präsidialamts verwies darauf, dass es mehr Zusagen als Absagen gegeben habe. Man freue sich auf einen „illustren Gästekreis“. Beispielsweise werde die Jury mit einer Ausnahme komplett erscheinen.

Mit den Berlinale-Empfängen für Filmschaffende hatte der frühere Bundespräsident Richard von Weizsäcker begonnen. Für Wulff ist dies der erste solche Empfang. Zur Zahl der insgesamt erwarteten Gäste äußerte sich das Präsidialamt nicht.

frx/dpa

Mehr zum Thema

Zuhause steht er wegen der verschiedenen Vergünstigungen weiter in der Kritik - jetzt geht Bundespräsident Wulff erstmals wieder auf Staatsbesuch. Am Montag fliegt er nach Italien.

12.02.2012

Die engen privaten Beziehungen, die der heutige Bundespräsident früher als niedersächsischer Ministerpräsident zum Filmunternehmer David Groenewold pflegte, könnten der schlagendste Beweis sein für eine verbotene Vorteilsannahme.

Klaus Wallbaum 10.02.2012

Reden wir nicht über Wulff. Reden wir über Dahlenrode, ein Dörfchen am Rande Rosdorfs vor der Universitätsstadt Göttingen: 131 Einwohner, drei Kleinbetriebe, eine Fußpflegepraxis. Aber eine große Vergangenheit, weshalb Dahlenrode diese Woche in die Schlagzeilen kam.

Michael B. Berger 10.02.2012
Klaus Wallbaum 10.02.2012