Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Die Wulff-Affäre Filmproduzent David Groenewold lehnt Deal mit Staatsanwaltschaft ab
Thema Specials Die Wulff-Affäre Filmproduzent David Groenewold lehnt Deal mit Staatsanwaltschaft ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 31.03.2013
"Meine Ehre ist nicht käuflich": David Groenewold hat einen Deal mit der Staatsanwaltschaft abgelehnt.
"Meine Ehre ist nicht käuflich": David Groenewold hat einen Deal mit der Staatsanwaltschaft abgelehnt. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Berlin

Groenewold sei von seiner Unschuld überzeugt und wolle vor Gericht um einen Freispruch kämpfen, berichtet das Blatt aus dem Umfeld des Filmproduzenten. Freunden sagte er laut "Bild am Sonntag": "Meine Ehre ist nicht käuflich." Groenewold soll dem damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten Wulff 2008 Hotel- und Verzehrkosten bezahlt haben. Im Gegenzug soll der CDU-Politiker beim Siemens-Konzern für die Förderung eines Films von Groenewold geworben haben.

Zuletzt hatte die Staatsanwaltschaft Hannover wegen Bestechlichkeit und Bestechung ermittelt. Die Staatsanwaltschaft hatte Wulff und Groenewold die Einstellung des Verfahrens gegen Zahlung von 20.000 beziehungsweise 30.000 Euro angeboten. Wulff selbst hat laut "Bild am Sonntag" noch nicht entschieden, ob er das Angebot der Staatsanwaltschaft annimmt. Sie hatten den Ex-Bundespräsidenten um Stellungnahme bis 8. April gebeten. Durch Groenewolds Entscheidung müsste er allerdings als Zeuge im Prozess gegen seinen langjährigen Freund vor Gericht erscheinen.

dapd

Mehr zum Thema

Gegen das Angebot der Staatsanwaltschaft Hannover zur Einstellung des Verfahrens gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff hat ein Jurist Beschwerde eingelegt.

29.03.2013

Das absehbare Ende der Ermittlungen gegen den früheren Bundespräsidenten Christian Wulff hat heftige Reaktionen ausgelöst. Der Rechtsexperte der Grünen im Bundestag, Jerzy Montag, übte Kritik an der Rolle der Staatsanwaltschaft.

Klaus Wallbaum 26.03.2013

Die Staatsanwaltschaft Hannover bietet dem früheren Bundespräsidenten Christian Wulff das Ende der Ermittlungen an und erwartet von ihm dafür ausdrücklich kein Schuldeingeständnis.

Klaus Wallbaum 23.03.2013
Klaus Wallbaum 26.03.2013