Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Die Wulff-Affäre Im Fall Wulff geht der Poker weiter
Thema Specials Die Wulff-Affäre Im Fall Wulff geht der Poker weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 08.04.2013
Von Klaus Wallbaum
Foto: Will offensichtlich die ganz weiße Weste: Christian Wulff.
Will offensichtlich die ganz weiße Weste: Christian Wulff. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„In den kommenden Tagen“ sei allerdings damit zu rechnen, hieß es. Der Poker um eine mögliche Einstellung des Verfahrens geht damit in eine neue Runde. Die Staatsanwaltschaft hatte Wulff angeboten, das Verfahren einzustellen, wenn der ehemalige Bundespräsident 20 000 Euro an die Staatskasse zahlt, der Filmunternehmer David Groenewold 30.000 Euro.

Von der Inanspruchnahme eines günstigen Privatkredits über kostenlose Urlaube bei Unternehmern bis zur staatlichen Mitfinanzierung einer umstrittenen Lobby-Veranstaltung: Bundespräsident Christian Wulff wurde vielen Vorwürfen ausgesetzt. Geblieben ist wenig.

Nachdem beide dies abgelehnt hatten, soll die Staatsanwaltschaft gedroht haben, am Ende doch Anklage zu erheben und das Gericht entscheiden zu lassen. Wulff und seine Anwälte hoffen auf eine bedingungslose Einstellung des Verfahrens.

Wulff wird Bestechlichkeit vorgehalten: Er habe sich von Groenewold einladen lassen und im Gegenzug beim Siemens-Chef für ein Filmprojekt von Groenewold geworben. Wulff erklärt, das Filmprojekt aus politischen Gründen unterstützt zu haben. Denkbar ist nun, dass die Staatsanwaltschaft einen geringeren Betrag vorgibt. Von ihrer Haltung, dass ein „hinreichender Tatverdacht“ auf Bestechlichkeit bestehe, will die Anklagebehörde aber offenbar nicht abrücken.

Eine Einstellung des Verfahrens mangels „genügenden Anlasses“ zur Anklage (Paragraf 170 Strafprozessordnung) lehnt sie bisher ab.

Mehr zum Thema

Knapp 14 Monate nach Beginn der Ermittlungen gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff gibt es Montag ein wichtiges Treffen von Anklägern und Verteidigern - doch eine abschließende Entscheidung soll es nicht geben, sagte Wulffs Anwalt Gernot Lehr.

08.04.2013

Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff will nach einem Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" erreichen, dass die Staatsanwaltschaft Hannover die Ermittlungen gegen ihn vorbehaltlos einstellt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 05.04.2013

Wer jetzt, nach fast 14 Monaten Ermittlungsarbeit, endlich mit einer Entscheidung im Verfahren gegen Christian Wulff gerechnet hat, der irrt sich wieder einmal: Vermutlich wird sich die Sache noch weitere Wochen hinziehen.

05.04.2013
08.04.2013
Klaus Wallbaum 08.04.2013
Klaus Wallbaum 06.04.2013