Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Die Wulff-Affäre Politiker fordern Ehrensold-Verzicht
Thema Specials Die Wulff-Affäre Politiker fordern Ehrensold-Verzicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 02.03.2012
Foto: Politiker fordern Exbundespräsident Wulff zum Verzicht auf seinen Ehrensold auf.
Politiker fordern Exbundespräsident Wulff zum Verzicht auf seinen Ehrensold auf. Quelle: dpa (Archivfoto).
Anzeige
Berlin

Politiker von Koalition und Opposition haben den zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff aufgefordert, auf den ihm zugesprochenen Ehrensold in Höhe von knapp 200.000 Euro im Jahr zu verzichten. „Es wäre am besten, Herr Wulff würde auf den Ehrensold verzichten oder das Geld an gemeinnützige Einrichtungen spenden. Damit würde er ein Stück seiner Glaubwürdigkeit zurückgewinnen“, sagte der Haushaltspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Jürgen Koppelin, der „Bild“-Zeitung (Freitag). „Wulff sollte den Ehrensold nicht annehmen“, sagte auch SPD-Vorstandsmitglied Heiko Maas. „Damit könnte er endlich ein Signal der Einsicht und des Bedauerns senden.“

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Erwin Lotter forderte die Staatsanwaltschaft zu Ermittlungen auf. „Ich fände es sachgerecht, wenn die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen die Verantwortlichen im Bundespräsidialamt wegen Untreue aufnimmt.“

Der Anti-Korruptionsverein Cleanstate kündigte eine entsprechende Strafanzeige gegen den Chef des Bundespräsidialamtes, Staatssekretär Lothar Hagebölling, an. Cleanstate-Vorstandssprecher Hans-Joachim Selenz, ehemals Vorstandschef der Salzgitter AG, sagte der „Bild“-Zeitung, „Herr Hagebölling war ein enger Mitarbeiter von Herrn Wulff in Niedersachsen wie auch im Bundespräsidialamt. Es hat offensichtlich keine objektive und unabhängige Prüfung bei der Entscheidung der Gewährung des Ehrensolds gegeben.“ Zudem sei nicht nachvollziehbar, warum Hagebölling nicht den Ausgang der Ermittlungen der Strafbehörden gegen Wulff abgewartet habe.

dpa

Mehr zum Thema

In Spontanumfragen im Internet sah es gestern nicht gut aus für Christian Wulff. Rund 90 Prozent der Teilnehmer sprachen sich dagegen aus, dem zurückgetretenen Bundespräsidenten den ihm gesetzlich zustehenden Ehrensold zu geben, nur zehn Prozent votierten dafür.
 Differenziert beurteilen kann das Thema nur, wer tief durchatmet und die emotionalen Aufwallungen des Augenblicks komplett beiseitelässt. Dann wird schnell klar: Die zehn Prozent liegen richtig.

02.03.2012

Nun bekommt Ex-Präsident Wulff doch seine lebenslange Pension. Auf Forderungen nach Abzügen oder Vorbedingungen ging das Bundespräsidialamt nicht ein.

02.03.2012

Die Neuwahl, das Gesetz und die 199.000 Euro: Nach dem Rücktritt von Christian Wulff sind viele Fragen offen. Über Wulffs Bezüge muss wohl das Kabinett entscheiden – über den neuen Präsidenten bestimmt die Bundesversammlung.

18.02.2012