Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Die Wulff-Affäre Wirbel um Prozess gegen Wulff
Thema Specials Die Wulff-Affäre Wirbel um Prozess gegen Wulff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 15.08.2013
Noch ist weiter unklar, ob und wann ein Prozess gegen den Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff geführt wird. Quelle: dpa
Hannover

Der Sprecher des Landgerichts, Martin Grote, sagte der HAZ: "Es ist definitiv keine Entscheidung ergangen. Somit lässt sich auch nichts über Inhalte sagen." Die Tageszeitung "Die Welt" berichtet in ihrer Onlineausgabe von einem Prozessbeginn am 1. November. Der Vorwurf der Bestechlichkeit sei vom Tisch.

Von der Inanspruchnahme eines günstigen Privatkredits über kostenlose Urlaube bei Unternehmern bis zur staatlichen Mitfinanzierung einer umstrittenen Lobby-Veranstaltung: Bundespräsident Christian Wulff wurde vielen Vorwürfen ausgesetzt. Geblieben ist wenig.

Auch Wulffs hannoverscher Anwalt Michael Nagel erklärte, er wisse nichts von der angeblichen Prozesseröffnung. „Ich finde es skandalös, wie spekulativ hier Nachrichten verbreitet werden“, sagte Nagel. Dies sei „ein Unding“ und zeige eine weitere Facette „der nicht ganz sauberen Begleitung eines Verfahrens“.

Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte Wulff am 12. April wegen Bestechlichkeit angeklagt. Hintergrund der Vorwürfe ist seine Verbindung zum Filmproduzenten David Groenewold, dem Bestechung vorgeworfen wird. Groenewold hatte 2008 einen Teil der Kosten für einen Oktoberfestbesuch des Ehepaars Wulff übernommen. Wulff, damals niedersächsischer Ministerpräsident, wusste davon nach eigenen Angaben nichts.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Groenewold Wulff motivieren wollte, beim damaligen Siemens-Chef Peter Löscher für eines seiner Filmprojekte um Geld zu werben, was Wulff einige Wochen später auch tat.

Sollte sich das Landgericht tatsächlich für die Prozesseröffnung entscheiden, wäre der 1. November wahrscheinlich. Nach HAZ-Informationen hat das Gericht geprüft, ob dieser Termin möglich wäre. Es gebe noch keine interne Festlegung, betonte das Landgericht am Donnerstag.

mbb/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

War Olaf Glaeseker, der ehemalige Sprecher von Ex-Bundespräsident Wulff, bestechlich? Nein, finden seine Anwälte. Mit einem 69 Seiten langen Schreiben versuchen sie, das Landgericht Hannover zur Einstellung des Verfahrens gegen Glaeseker zu bewegen.

11.08.2013
Die Wulff-Affäre 235.000 Euro Wertsteigerung - Wulffs Haus mit Gewinn verkauft

Beim Verkauf des Großburgwedeler Wohnhauses von Altbundespräsident Christian Wulff und seiner Ex-Frau Bettina ist offenbar ein ordentlicher Gewinn entstanden. Der Nachrichtendienst 
„stern.de“ meldete, dass der am 13. Februar beurkundete Notarvertrag den Kaufpreis mit 615.000 Euro ausweise.

Conrad von Meding 09.08.2013

Das Landgericht Hannover will nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ im August darüber entscheiden, ob sich Ex-Bundespräsident Christian Wulff wegen Bestechlichkeit vor Gericht verantworten muss. Hintergrund ist seine Verbindung zum Filmproduzenten David Groenewold.

14.07.2013

War Olaf Glaeseker, der ehemalige Sprecher von Ex-Bundespräsident Wulff, bestechlich? Nein, finden seine Anwälte. Mit einem 69 Seiten langen Schreiben versuchen sie, das Landgericht Hannover zur Einstellung des Verfahrens gegen Glaeseker zu bewegen.

11.08.2013
Die Wulff-Affäre 235.000 Euro Wertsteigerung - Wulffs Haus mit Gewinn verkauft

Beim Verkauf des Großburgwedeler Wohnhauses von Altbundespräsident Christian Wulff und seiner Ex-Frau Bettina ist offenbar ein ordentlicher Gewinn entstanden. Der Nachrichtendienst 
„stern.de“ meldete, dass der am 13. Februar beurkundete Notarvertrag den Kaufpreis mit 615.000 Euro ausweise.

Conrad von Meding 09.08.2013

Das Landgericht Hannover will nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ im August darüber entscheiden, ob sich Ex-Bundespräsident Christian Wulff wegen Bestechlichkeit vor Gericht verantworten muss. Hintergrund ist seine Verbindung zum Filmproduzenten David Groenewold.

14.07.2013