Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Landtagswahl Die wichtigsten Informationen rund um die Landtagswahl
Thema Specials Landtagswahl Die wichtigsten Informationen rund um die Landtagswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 20.01.2013
Von Mathias Klein
Am heutigen Sonntag wird entschieden, welche Parteien in den niedersächsischen Landtag ziehen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Am heutigen Sonntag wird in Niedersachsen ein neuer Landtag gewählt, allein in der Region Hannover sind 845.300 Bürger aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. In der Landeshauptstadt und im Umland stehen 80 Direktkandidaten zur Wahl, zudem elf Parteien.

Wer darf wählen?

Anzeige

Wahlberechtigt ist, wer am Wahltag die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, das 18. Lebensjahr vollendet hat und seinen Wohnsitz seit mindestens drei Monaten in Niedersachsen hat. Außerdem muss ein Wähler im Wählerverzeichnis eingetragen sein - das geschieht normalerweise automatisch. Stichtag für den Eintrag in das Verzeichnis war der 9. Dezember 2012. Wer an der Wahl in der Region Hannover teilnehmen will, muss seit diesem Datum mit dem Hauptwohnsitz in Hannover oder einer der Kommunen des Umlands gemeldet sein.

Wo wird gewählt?

Wer im Wählerverzeichnis eingetragen ist, hat eine Wahlbenachrichtigung erhalten. Auf dieser ist das jeweilige Wahllokal angegeben. Die Wahllokale haben am heutigen Sonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Üblicherweise reicht die Wahlbenachrichtigung im Wahllokal aus, vorsichtshalber sollte man seinen Personalausweis mitnehmen. Noch nicht abgeschickte Briefwahlunterlagen müssen bis Sonntag, 18 Uhr, abgegeben werden. In Hannover steht dafür der Briefkasten am Neuen Rasthaus zur Verfügung.

Wer steht zur Wahl?

In Hannover gibt es fünf unterschiedliche Wahlkreise, das Umland ist in sieben Wahlkreise eingeteilt. Insgesamt treten in der Region 80 Direktkandidaten an. Jeder Kandidat, der in seinem Wahlkreis die meisten Stimmen erhält, ist sicher im Landtag. Chancen auf ein Direktmandat haben in der Region lediglich die Kandidaten von SPD und CDU.

Warum kommen auch unterlegene Direktbewerber in den Landtag?

Auch Bewerber, die ihr Direktmandat nicht gewonnen haben, können in den Landtag kommen. Voraussetzung ist ein guter Platz auf der sogenannten Landesliste ihrer Partei.

Wie wird gewählt?

Auf dem Stimmzettel wird in der linken Spalte mit der sogenannten Erststimme der Direktkandidat gewählt. Entscheidend für die Zusammensetzung des Landtages ist jedoch die sogenannte Zweitstimme - mit dieser wird in der rechten Spalte die jeweilige Partei gewählt. Das Ergebnis der Zweitstimmen entscheidet also auch, wer in den kommenden fünf Jahren niedersächsischer Ministerpräsident ist.

Wie viele Stimmen habe ich?

Jeder Wähler hat zwei Stimmen, die Erststimme für den Direktkandidaten, die Zweitstimme für die Zusammensetzung des Landtages. In jeder der beiden Spalten des Stimmzettels ist nur jeweils eine Stimme zulässig. Wer zum Beispiel zwei Direktkandidaten ankreuzt, macht den Stimmzettel ungültig. Wer will, kann auch insgesamt nur ein Kreuz machen.

Wie viele Bürger haben schon gewählt?

34482 Bürger, das sind 9,2 Prozent der Wahlberechtigten Hannovers, haben bis zum Freitag Briefwahlunterlagen beantragt. Bei der Landtagswahl 2008 hatten 27.790 Wahlberechtigte Briefwahl beantragt. Die meisten Briefwähler wohnen in diesem Jahr im Wahlbezirk Kleefeld/Annastift. Dort haben 21,4 Prozent der Wahlberechtigten die Briefwahl beantragt. Auch im Umland ist der Anteil der Briefwähler im Vergleich zu 2008 deutlich gestiegen. Hier haben rund 43.000 Bürger Briefwahlunterlagen beantragt.

Was ist, wenn ich plötzlich krank werde?

Wer akut erkrankt und deswegen nicht ins Wahllokal gehen kann, darf am Sonntag bis 15 Uhr einen Stellvertreter ins Neue Rathaus schicken, der gegen einen Nachweis die Unterlagen abholen kann. Die ausgefüllten Unterlagen müssen dann pünktlich um 18 Uhr im Briefkasten des Neuen Rathauses liegen.

Gibt es einen Fahrdienst?

Die SPD organisiert ihren Fahrdienst zur Wahl für die Stadt Hannover zentral. Wer von zu Hause zum Wahllokal und wieder zurück gebracht werden möchte, meldet sich am Sonntag von 8 bis 17 Uhr unter Telefon (0511) 1674240 an. Auch die CDU hat einen Fahrdienst. Für Bemerode, Bult, Döhren, Heideviertel, Kirchrode, Kleefeld, Mittelfeld, Seelhorst, Waldhausen, Waldheim, Wülfel, Wülferode und Zoo ist dieser am Sonntag unter Telefon (0177) 4496633 zu erreichen. Für Brink-Hafen, Hainholz und Vinnhorst gilt bis 16 Uhr die Rufnummer (0173) 2477796. In Bornum, Mühlenberg, Oberricklingen, Ricklingen und Wettbergen lautet die Nummer (0511) 2610017. Für die Calenberger Neustadt, List, Mitte, Nordstadt, Oststadt, Vahrenwald ist der Fahrdienst unter Telefon (0511) 450 31 31 zu erreichen. In Ahlem, Badenstedt und Davenstedt gilt die Nummer (0179) 5126421.

Mehr zum Thema

Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher glaubt fest an den Wiedereinzug der FDP in den niedersächsischen Landtag. „Ich bin mir da ganz sicher“, sagte Genscher am Freitag am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in Hannover.

18.01.2013

Mit Aygül Özkan zieht erstmals eine türkischstämmige Ministerin in den Wahlkampf. Sie plädiert für mehr Chancengerechtigkeit bei der Bildung und auf dem Arbeitsmarkt.

Marina Kormbaki 20.01.2013
Landtagswahl Frau des Ex-Kanzlers kandidiert - Doris Schröder-Köpf und ihre Erfahrung

Erstmals in Deutschland kandidiert die Frau eines Ex-Kanzlers bei einer Landtagswahl – Doris Schröder-Köpf möchte unter Rot-Grün Integrationsbeauftragte werden.

20.01.2013
18.01.2013
Marina Kormbaki 20.01.2013
Landtagswahl Frau des Ex-Kanzlers kandidiert - Doris Schröder-Köpf und ihre Erfahrung
20.01.2013