Menü
Anmelden
Thema Specials Landtagswahl Niedersachsens bisherige Ministerpräsidenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 04.08.2017

Niedersachsens bisherige Ministerpräsidenten

1998 bis 1999: Der Braunschweiger. Gerhard Glogowski war gestartet als Reform-Ministerpräsident, der die Verwaltung verschlanken und den Einfluss der Kommunen verstärken wollte. Seine kurze Amtszeit wurde jedoch von Unregelmäßigkeiten überschattet, außerdem versagte ihm die eigene Partei die Gefolgschaft. Von ihm bleibt vor allem eine lange Zeit als erfolgreicher Innenminister im Kabinett Schröder.

Quelle: dpa

1999 bis 2003: Der Zupackende: Sigmar Gabriel hatte als Ministerpräsident einen unerschütterlichen Gestaltungswillen. Er machte sich an die Reform der Orientierungsstufe und löste damit Widerspruch in eigenen Reihen aus. Mit einer Kabinettsumbildung wollte er der SPD neuen Schwung geben. Nach dreieinhalb Jahren endete seine Amtszeit. Danach kam der Aufstieg in der Bundespolitik - erst als Bundesumweltminister, später dann als Parteivorsitzender der SPD.

Quelle: dpa

2003 bis 2010: Der Wandelbare: Christian Wulff (CDU) startete mit einem ehrgeizigen Reformprojekt, er verordnete dem Land einen strikten Sparkurs, reformierte die Verwaltung, mutete den Beamten Belastungen zu. Mit den Jahren wandelte sich die Wulff-Politik, er verließ die regide Finanzpolitik, steckte mehr Geld in die Kinderbetreuung und in die Personalausstattung der Schulen. Wulff stieg vom Ministerpräsidentenamt in das des Bundespräsidenten auf, musste aber nach relativ kurzer Zeit zurücktreten.

Quelle: dpa