Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
NSU-Prozess NSU-Prozess: Presseplätze werden per Losverfahren vergeben
Thema Specials NSU-Prozess NSU-Prozess: Presseplätze werden per Losverfahren vergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 07.05.2013
Neue Plätze für die Presse: Vier Plätze sind für türkische Medienvertreter reserviert. Quelle: dpa (Symbol)
Anzeige
München

Die Presseplätze im NSU-Prozess werden jetzt im Losverfahren vergeben. Dabei werden Kontingente gebildet, wobei zwischen in- und ausländischen Medien unterschieden wird, wie das Münchner Oberlandesgericht (OLG) am Freitag auf seiner Internetseite bekanntgab. Für türkische Medien werden vier Plätze reserviert. Für griechische Medien wird ein Platz reserviert, für auf Persisch publizierende Medien einer. Es gibt zehn Plätze für „deutschsprachige Medien mit Sitz im Ausland und fremdsprachige Medien“.

In- und ausländische Nachrichtenagenturen bekommen laut OLG fünf Plätze, für «auf Deutsch publizierende Medien mit Sitz im Inland» gibt es 35 Plätze. Innerhalb dieser Gruppe wird dann noch einmal zwischen verschiedenen Medienarten unterschieden.

Anzeige

Das OLG hatte Anfang der Woche völlig überraschend ein neues Akkreditierungsverfahren angekündigt. Deshalb wurde der Beginn des Prozesses auch von vergangenen Mittwoch auf den 6. Mai verschoben. Das Bundesverfassungsgericht hatte zuvor auf Klage der türkischen Zeitung „Sabah“ hin entschieden, dass vor allem türkische Medien eine angemessene Zahl von Sitzplätzen erhalten müssten. In dem Gerichtssaal gibt es nur gut 100 Plätze für die Öffentlichkeit. Davon werden auch jetzt wieder 50 Plätze für Journalisten reserviert.

dpa

Mehr zum Thema

Sachsens Verfassungsschutzpräsident Gordian Meyer-Plath muss im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages aussagen. Meyer-Plath steht seit August kommissarisch an der Spitze der sächsischen Behörde, zuvor hatte er lange in der Verfassungsschutzabteilung des brandenburgischen Innenministeriums gearbeitet.

Deutsche Presse-Agentur dpa 14.04.2013

Die Presseplätze im NSU-Prozess werden jetzt im Losverfahren vergeben - und für türkische Medien sind vier Plätze fest reserviert. Auch für griechische Medien und für solche, die auf Persisch publizieren, wird jeweils ein Platz vorgehalten.

Deutsche Presse-Agentur dpa 19.04.2013

In der Diskussion um die Platzvergabe im NSU-Prozess hat der CSU-Innenexperte Stephan Mayer zehn feste Plätze für ausländische Medien verlangt. Dafür solle das Oberlandesgericht München die Zuschauerplätze im Gerichtssaal entsprechend verringern, sagte Mayer der "Bild"-Zeitung.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.04.2013