Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
NSU-Prozess Presseplätze bei NSU-Prozess werden heute vergeben
Thema Specials NSU-Prozess Presseplätze bei NSU-Prozess werden heute vergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:38 29.04.2013
 Am Montag wird im NSU-Prozess über die Sitzplatzvergabe im Münchner Oberlandesgericht in einem Losverfahren entschieden. Quelle: dpa
Anzeige
München

Gut eine Woche vor dem neuen Starttermin für den NSU-Prozess entscheidet am Montag das Los über die Verteilung der Presseplätze. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit nimmt ein Notar die Ziehung vor; der frühere SPD-Spitzenpolitiker Hans-Jochen Vogel ist als Zeuge dabei. Um 14.30 Uhr will das Oberlandesgericht die Ergebnisse der Ziehung veröffentlichen. Die 50 Plätze sind nach Mediengruppen aufgeteilt, bei den ausländischen Medien sind vier Plätze für türkische Medien reserviert.

Das neue Akkreditierungsverfahren war vor allem notwendig geworden, weil im ersten Anlauf türkische Medien keinen Platz bekommen hatten. Sie haben besonderes Interesse: Acht Opfer der dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ zugeschriebenen Morde waren türkischer Abstammung. Auf Klage der Zeitung „Sabah“ hatte das Bundesverfassungsgericht den Senat aufgefordert, mindestens drei Plätze für türkische Medien zu schaffen. Dieser verschob daraufhin den Prozess gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche NSU-Helfer auf den 6. Mai und startete das gesamte Vergabeverfahren neu.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Nebenkläger im NSU-Prozess sind mit dem Versuch gescheitert, vor dem Bundesverfassungsgericht eine Videoübertragung des Verfahrens in einen weiteren Saal zu erzwingen. Das Gericht nahm die Verfassungsbeschwerde nicht zur Entscheidung an.

25.04.2013

Alle vier Jahre muss sich Deutschland einer Überprüfung vor dem UN-Menschenrechtsrat stellen. Dort entschuldigte sich die Bundesregierung am Donnerstag für die Pannen bei den NSU-Ermittlungen.

25.04.2013

Der Streit um den Zugang der Öffentlichkeit zum NSU-Prozess in München beschäftigt erneut das Bundesverfassungsgericht. Drei Nebenklagevertreter fordern die Videoübertragung des Prozessgeschehens „in mindestens einen weiteren Verhandlungssaal“. Anwalt Thomas Bliwier aus Hamburg teilte am Abend mit, dass sie am Sonnabend Verfassungsbeschwerde eingereicht haben.

Wiebke Ramm 20.04.2013