Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsens Atommülllager Verfahren gegen mehr als 1100 Atomkraftgegner eingeleitet
Thema Specials Niedersachsens Atommülllager Verfahren gegen mehr als 1100 Atomkraftgegner eingeleitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 25.10.2010
„Castor schottern“: Bereits mehr als 1100 Atomkraftgegner haben sich der Kampagne angeschlossen. Quelle: dpa
Anzeige

Bereits mehr als 1100 Atomkraftgegner haben sich einem Internet-Aufruf zum massenhaften Entfernen von Steinen aus dem Gleisbett entlang der Castor-Route angeschlossen. Die Staatsanwaltschaft Lüneburg wird wie angekündigt gegen alle Unterzeichner der Kampagne „Castor schottern“ Ermittlungsverfahren einleiten, bestätigte eine Sprecherin am Montag. Die Staatsanwaltschaft sieht in der Aktion - auch wenn die Unterzeichner sie nicht tatsächlich umsetzen - eine Straftat, auf die bis zu fünf Jahren Haft stehen. Mittlerweile haben mehr als 1100 Einzelpersonen und über 240 Gruppen unterzeichnet.

dpa

Mehr zum Thema

70 schwarz-gelbe „Atommüllfässer“ sind seit Sonntag auf dem Weg von Gorleben nach Berlin: Am Montag sollten die Fässer dann vor dem Deutschen Bundestag als Symbol für die ungeklärte Endlagerfrage zu einem großen Berg aufgeschichtet werden. Die Aktion steht unter dem Motto „Atommüll: Zurück zum Absender“.

09.11.2010

Die Staatsanwaltschaft Lüneburg hat fast 500 Ermittlungsverfahren gegen Gegner des Atommülltransports nach Gorleben eingeleitet. Der Aufruf zum massenhaften Entfernen von Steinen aus dem Gleisbett entlang der Castor-Route sei eine Straftat, sagte Oberstaatsanwalt Roland Kazimierski am Freitag.

22.10.2010

Die Polizei will den Castor-Transport Anfang November ins Zwischenlager Gorleben nach einem Medienbericht mit rund 16.500 Beamten schützen. Atomkraftgegner rechnen mit bis zu 30.000 Demonstranten im Wendland.

22.10.2010