Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Schulpolitik in Niedersachsen Niedersachsen plant einheitliches Abitur
Thema Specials Schulpolitik in Niedersachsen Niedersachsen plant einheitliches Abitur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:09 02.02.2011
Von Marina Kormbaki
Abiturprüfung – künftig mit bundesweitem „Aufgabenpool“? Quelle: Michael Thomas

Damit werde ein entscheidender Beitrag zur Vergleichbarkeit von Schulabschlüssen erreicht, sagte am Mittwoch Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) im Gespräch mit dieser Zeitung.

Der Vorstoß zu vergleichbaren Abiturprüfungen stammt von Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU). Er hatte bereits im Dezember, als er noch Vorsitzender der Kultusministerkonferenz war, die Schaffung gemeinsamer Grundlagen für die Abiturprüfungen in Aussicht gestellt. Die Länder Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern arbeiten seitdem in einer Arbeitsgruppe an der Schaffung entsprechender Rahmenbedingungen. Nach einer Klausurtagung der Kultusminister und -senatoren aus CDU- und FDP-regierten Bundesländern am Dienstagabend in Hamburg haben jetzt auch Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein ihre Teilnahme an der Initiative bekannt gegeben.

Althusmann, der am kommenden Montag in Berlin offiziell das Amt des Vorsitzenden der Kultusministerkonferenz übernimmt, machte am Mittwoch jedoch deutlich, dass er es mit der Einführung des Zentralabiturs nicht sehr eilig hat: „Wir wollen erst einmal die große Organisations- und Logistikleistung des doppelten Abiturjahrgangs hinter uns bringen. Erst dann steigt Niedersachsen in die Vorbereitungen der Länderarbeitsgruppe für das länderübergreifende Abitur ein.“ Das werde wohl im Sommer, frühestens aber im April sein.

Der normierte Aufgabenkatalog mit ähnlich schwierigen Fragestellungen soll zunächst nur für die Fächer Mathe und Deutsch erarbeitet werden. Neben den inhaltlichen Fragen müssten auch organisatorische Fragen geklärt werden, sagte Althusmann. So müssten beispielsweise die Ferientermine der Länder aufeinander abgestimmt werden. Einen Angriff auf die Bildungshoheit der Länder sieht Althusmann im länderübergreifenden Abitur nicht, da es lediglich um die Schaffung gemeinsamer Rahmenbedingungen gehe.

Die Opposition im niedersächsischen Landtag reagierte verhalten auf den Vorstoß aus dem Kultusministerium. „Prinzipiell ist eine bessere Vergleichbarkeit der Bildungsstandards zu begrüßen“, sagte am Mittwoch Ina Korter, bildungspolitische Sprecherin der Grünen. „Allerdings sollte Niedersachsen erst einmal die Probleme mit dem Turbo-Abitur in den Griff kriegen, bevor man wieder ,Hier!‘ schreit, wenn es um etwas Neues geht.“

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) hat das Abitur nach 12 Jahren am Freitag im Landtag verteidigt - und trotz des Rückgangs der Schülerzahlen den Vorwurf zurückgewiesen, dass die Schüler davor fliehen.

21.01.2011

Die Sorge vor einem schlechten Abiturzeugnis und geringeren Aussichten auf dem Arbeitsmarkt hat in ganz Niedersachsen vor allem Zwölftklässler dazu bewogen, aus dem doppelten Abiturjahrgang auszusteigen. Den 12. Jahrgang besuchen aktuell nur noch 23.000 Schüler, die im Frühjahr gemeinsam mit rund 27.000 Gymnasiasten im 13. Jahrgang in die Prüfung gehen.

05.01.2011

Zahlreiche Gemeinden in Niedersachsen haben die Absicht geäußert, zum 1. August 2011 die neue Schulform einführen zu wollen. „Mir liegen rund 40 Interessensbekundungen von Schulträgern vor“, sagt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag, Karl-Heinz Klare.

Marina Kormbaki 22.12.2010