Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen Barsinghäuser Grüne feiern 40-jähriges Bestehen
Umland Barsinghausen

Barsinghausen: Barsinghäuser Grüne feiern 40-jähriges Bestehen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:55 24.11.2019
Gisela Pfennig (links), Mitbegründerin des Grünen-Ortsverbandes vor 40 Jahren, spricht in der Talkrunde mit Dorota Szymanska über die Entstehungsgeschichte der Partei in Barsinghausen. Quelle: Frank Hermann
Anzeige
Barsinghausen

Barsinghausens Grüne hatten die Nase vorn, als sie am 20. November 1979 den Ortsverband ihrer Partei gründeten – einen der ersten Ortsverbände in ganz Niedersachsen. Sogar die grüne Landespartei gab es an diesem Novembertag vor 40 Jahren noch nicht: Erst wenige Tage später gründete sich der Landesverband. Zusammen mit Mitgliedern, Freunden und Gästen hat der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen am Freitagabend im Marien-Gemeindesaal sein 40-jähriges Bestehen gefeiert.

In der Rückschau sprach Helmut Freitag, Ko-Vorsitzender der Grünen in Barsinghausen, von einer Erfolgsgeschichte. Bereits 1981 schickten die Grünen zwei Vertreter in der Rat, damals in Zusammenarbeit mit der Bürgerinitiative Poststraße (BiP): Angelika Heydrich und Klaus Pfennig. Seitdem ist die Partei ununterbrochen im Rat der Stadt Barsinghausen vertreten – nach der Wahl 2011 sogar mit sieben und später, nach einem Übertritt von der SPD, mit acht Mandaten. Derzeit besteht die Grünen-Ratsfraktion aus fünf Mitgliedern.

Anzeige
Sabine Freitag, Sprecherin des Grünen-Ortsverbandes, und der Europaabgeordnete Sven Giegold bei der Feier zum 40-jährigen Bestehen der Partei in Barsinghausen. Quelle: Frank Hermann

Zu den raschen Erfolgen der Grünen in ihren Anfangsjahren gehörten 1986 die Wahl der damals 21-jährigen Sabine Freitag zur stellvertretenden Bürgermeisterin sowie die Einstellung einer Frauenbeauftragten und eines Umweltbeauftragten in der Stadtverwaltung. Damit habe die Partei wichtige Pionierarbeit geleistet, betonte Helmut Freitag, der gemeinsam mit seiner Schwester Sabine den Barsinghäuser Ortsverband als Sprecherteam leitet.

Querelen in der Neunzigern

Allerdings litten die Grünen-Ratsfraktionen in den Neunzigerjahren auch unter internen Querelen und Streitigkeiten, die zweimal zu Brüchen führten. „Da haben wir uns regelmäßig zerlegt, zum Beispiel bei dem Thema der Umgehungsstraße“, erläuterte Freitag. In den Folgejahren sei es gelungen, immer mehr Professionalität in die Ratsarbeit zu bekommen.

Dorota Szymanska spricht in der Talkrunde mit Claus Busse, der zu den Grünen der ersten Stunde in Hannover 1978 und in Barsinghausen 1979 gehört. Quelle: Frank Hermann

Seit seiner Gründung im November 1979 habe der Ortsverband einige Aufs und Abs mitgemacht und zuletzt bei der Europawahl im Mai mit 23,8 Prozent einen positiven Höhepunkt erlebt. Zudem habe die Partei bei der Mitgliederzahl mit momentan 45 Personen kräftig zugelegt.

Gastredner Sven Giegold, Mitbegründer von Attac Deutschland und Europaabgeordneter, sprach mit Blick auf das 40-jährige Bestehen von einem „so dazwischen“ – zwischen „noch jugendlich“ und „schon altes Eisen“. Offenbar finde der Ortsverband Barsinghausen die richtige Mischung von jungem Elan und routinierter Abgeklärtheit mit zum Teil langjährigen Ratsvertretern. Eine Rückschau in gereimten Versen hielt zwischendurch die 87-jährige Ilse Saile, die von 1992 bis 1998 als grünes Ratsmitglied in der Kommunalpolitik aktiv war.

Die ehemalige Ratsfrau Ilse Saile hält im grünen Weizhnachtskostüm eine gereimte Rückschau auf 40 Jahre Grüne in Barsinghausen. Quelle: Frank Hermann

In einer lockeren Talkrunde plauderte Dorota Szymanska mit einigen „Grünen der ersten Stunde“, darunter mit Gründungsmitglied Gisela Pfennig und mit Angelika Heydrich, die 1981 als BiP-Vertreterin für die Grünen in den Rat einzog. Damals sei die Partei insbesondere auch aus der Friedens- und Anti-atomkraftbewegung hervorgegangen.

Hinzu kamen umweltbewegte Bürger, die sich in den etablierten Parteien nicht repräsentiert sahen. „Und wir in der Poststraße hatten ein ganz konkretes Anliegen mit unseren Wunsch nach einer Verkehrsentlastung, der ebenfalls lange Zeit ungehört blieb“, sagte Angelika Heydrich. Das änderte sich dann mit dem 20. November 1979.

Lesen Sie auch

Von Frank Hermann

Die Astrid-Lindgren-Schule muss seit Monaten improvisieren, weil ein Klassenraum wegen Geruchsbelästigungen gesperrt ist. Die Sanierung kam lange nicht voran, die Schulleitung fühlt sich von der Stadt Barsinghausen schlecht informiert. Nächste Woche sollen nun aber die Bauarbeiter anrücken.

22.11.2019

Vögel helfen der Forstinteressentenschaft Barsinghausen-Altenhof auf ganz natürliche Weise bei der Schädlingsbekämpfung. Die Mitglieder der Genossenschaft versuchen, deren Lebensbedingungen nach Kräften zu verbessern.

22.11.2019

Immer weniger Geschäftsleute aus der Innenstadt unterstützen mit Spenden das Weihnachtsdorf auf dem Thie. Vielfach erhält der private Trägerverein von der IG nicht einmal eine Reaktion auf die Bitte um Unterstützung. Die Stadt Barsinghausen übernimmt ab sofort die Hälfte der jährlichen Stromkosten.

22.11.2019