Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen Deutsche aus Russland feiern ein großes Kulturfest in Barsinghausen
Umland Barsinghausen

Barsinghausen: Deutsche aus Russland feiern ein Kulturfest in der Adolf-Grimme-Schule

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 27.10.2019
Tänzerinnen der Gruppe Kalinka aus Winsen (Aller) zeigen in ihren bunten Trachten den russischen Volkstanz Barynja Quelle: Frank Hermann
Barsinghausen

Kultur verbindet – Vielfalt auch: Unter diesem Motto hat die niedersächsische Landesgruppe der Deutschen aus Russland am Sonnabend ein buntes Kulturfestival in der Aula der Adolf-Grimme-Schule (AGS) gefeiert. Musik- und Tanzgruppen aus ganz Niedersachsen trugen mit ihren Aufführungen zum Programm bei. Zu den 14 Ortsgruppen der Russlanddeutschen auf Landesebene gehört auch die Barsinghäuser Gruppe mit derzeit 52 Mitgliedsfamilien.

Lilli Bischoff, erste Vorsitzende der Landesgruppe Niedersachsen, erhält einen Brotlaib als Gastgeschenk von der Tanzgruppe Kalinka aus Winsen. Quelle: Frank Hermann

Lilli Bischoff, die 1988 selbst als Aussiedlerin vom Schwarzen Meer über Lettland nach Barsinghausen kam, gründete bereits ein Jahr später die Ortsgruppe und leitet mittlerweile seit mehr als 25 Jahren die Landesgruppe. „Viele Menschen haben sich praktischen Rat geholt, um sich als Deutsche aus Russland in ihrer neuen Heimat zurechtfinden zu können. Denn die Russlanddeutschen wollen ein wertvoller und anerkannter Teil der Gesellschaft sein“, erläutert Bischoff, die sich als CDU-Ratsfrau auch in der Barsinghäuser Lokalpolitik engagiert.

500 Familien in der Deisterstadt

Mittlerweile leben nach Angaben der Expertin etwa 500 Familien in der Deisterstadt, die zumeist in den Neunzigerjahren aus Kasachstan übersiedelten. „Sie haben sich hier als Deutsche eingelebt und integriert. Aber viele Deutsche aus Russland wollen auch ihr kulturelles Erbe sichern und pflegen. Unsere Kulturarbeit sehen wir daher auch als einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Identität“, sagt Lilli Bischoff, die im Barsinghäuser Ortsteil Landringhausen lebt.

Der Chor Heimatmelodie aus Hannover tritt beim Kulturfest der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland auf. Quelle: Frank Hermann

Jedes Jahr richte die Landesgruppe Niedersachsen ein großes Kulturfestival aus, um dieser kulturellen Identität eine Bühne zu geben. Mehr als 200 Akteure und Besucher waren am Sonnabend nach Barsinghausen gekommen, um das abwechslungsreiche Programm mit vielen Tanz- und Gesangsdarbietungen zu genießen. Dazu gehörten Auftritte mehrerer Chöre aus Hannover, Osnabrück und Wolfsburg, Tanzgruppen aus Winsen und Gifhorn sowie Instrumentalisten mit Werken von Tschaikowski und Boyce. „Bei uns gibt es Klassisches und Volkstümliches, Bundes- und Russlanddeutsches sowie Russisches“, kündigte Lilli Bischoff das abwechlungsreiche Festival an.

„Belebt unsere Gesellschaft“

Barsinghausens stellvertretender Bürgermeister Karl-Heinz Neddermeier würdigte das Festival als gelungenen Beitrag, um Menschen und Kulturen miteinander zu verbinden. „Das belebt und bereichert unsere Gesellschaft“, betonte Neddermeier.

Lesen Sie außerdem:

CDU ehrt Lilli Bischoff für ihr Engagement

Von Frank Hermann

Künstler Edin Bajrić kehrt mit Früchten, Schiffen und Körpern zurück nach Barsinghausen: Feierlich hat der Kunstverein am Freitagabend die Ausstellung „Ausgewachsen“ in der Kulturfabrik Krawatte eröffnet.

27.10.2019

Nach mehr als 40 Jahren als Leiterin der evangelischen Kindergärten zunächst in Wichtringhausen und zuletzt in Bantorf hat sich Ulrike Wirthig in den beruflichen Ruhestand verabschiedet. Noch im November soll die Stelle neu besetzt werden.

27.10.2019

Bettina Klein von der Wählergemeinschaft Aktiv für Barsinghausen (AFB) scheidet zum Monatswechsel aus dem Rat der Stadt aus. Nachrücker wird Klaus-Uwe Eckardt.

25.10.2019