Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen Die Stadt eröffnet ihre erste öffentliche Stromtankstelle
Umland Barsinghausen

Barsinghausen: Die erste Stromtankstelle geht in Betrieb

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:09 21.11.2019
Matthias Röhrig (links) von Enercity und Bürgermeister Marc Lahmann betanken ein Elektroauto an Barsinghausens erster öffentlicher Stromtankstelle. Quelle: Frank Hermann
Anzeige
Barsinghausen

Barsinghausens erste öffentliche Stromtankstelle für Elektrofahrzeuge steht auf dem neu hergerichteten Parkplatz am östlichen Volkers Hof. Bürgermeister Marc Lahmann hat die Ladesäule am Donnerstag gemeinsam mit Matthias Röhrig vom Energieversorger Enercity in Betrieb genommen. Außerdem wurde der umgebaute Parkplatz mit 17 Stellflächen freigegeben.

Stadt will Ladenetz schaffen

Bislang hat die Deisterstadt noch Nachholbedarf beim Aufbau einer öffentlichen Infrastruktur für Elektromobilität. „Aber jetzt machen wir mit der ersten Stromzapfsäule einen Anfang und wollen künftig ein Netz von Ladestationen schaffen“, sagte der Bürgermeister. Enercity habe die Einrichtung mit zwei Ladeplätzen gesponsert und auf dem sanierten Parkplatz am Volkers Hof installiert. Die Stadt leistete ihren Beitrag mit der Zuleitung für den Starkstromanschluss.

Laut Matthias Röhrig, bei Enercity zuständig für die Elektromobilität, bietet die Stromtankstelle eine Ladeleistung von zweimal 22 Kilowatt. „Damit lässt sich ein elektrisches Auto innerhalb von eineinhalb Stunden wieder aufladen. Allerdings kann der Ladevorgang auch vier bis sechs Stunden dauern, wenn der Akku nahezu leer ist“, erläuterte der Fachmann.

35 Cent je Kilowattstunde

Der gezapfte Strom kostet 35 Cent je Kilowattstunde oder zwei Cent je Lademinute. Zur Aktivierung der Säule seien eine Ladekarte sowie eine Smartphone-App erforderlich. „Den zentrumsnahen Standort hier am Volkers Hof halten wir für gut gewählt. Während das Auto an der Säule auflädt, können die Fahrer in den Geschäften der Innenstadt einkaufen“, betonte Röhrig.

In eigener Regie plant die Stadt Barsinghausen nach Angaben von Bürgermeister Lahmann den Aufbau einer weiteren öffentlichen Stromtankstelle im Rahmen der aktuellen Sanierungsarbeiten an der Osterstraße. Dabei leiste die Stadt einen Beitrag, um die Elektromobilität in Zukunft noch attraktiver zu machen.

Parkplatz gepflastert

Nach Abschluss der Bauarbeiten steht seit Donnerstag auch der umgestaltete Parkplatz am östlichen Ende der Straße Volkers Hof wieder für Autofahrer zur Verfügung. Seit Ende August hatten Bauarbeiter die zuvor unbefestigte Parkfläche gepflastert und mit Pflanzstreifen verschönert. „Zuletzt entsprach der Bereich nicht mehr den Anforderungen. Nach Regen standen viele Pfützen auf der Fläche, bei Trockenheit entwickelten sich störende Staubwolken“, sagte Lahmann.

Mit finanzieller Unterstützung des Städtebauförderprogramms Aktive Stadt und Ortsteilzentren ließ die Stadt jetzt die Parkfläche erneuern. Von der veranschlagten Kostensumme von 200.000 Euro übernimmt die Stadt ein Drittel, zwei Drittel zahlen Bund und Land über das Förderprogramm. „Derzeit gehen wir davon auch, dass wir unterhalb der kalkulierten Kosten bleiben“, berichtet Rajeh Romhein vom zuständigen Fachdienst Tiefbau.

16 allgemeine Stellplätze

Die umgestaltete Parkfläche bietet Platz für 16 allgemeine Stellplätze, für einen extra gekennzeichneten Behindertenparkplatz sowie für die zwei Ladeplätze direkt an der Stromtankstelle. Zusätzlich markieren Symbole auf dem Pflaster diese Ladeplätze, die nicht durch parkende Autos blockiert werden dürfen.

Lesen Sie auch

Von Frank Hermann

Jungen und Mädchen aus der Bullerbachkinder-Umweltgruppe haben mehrere Nistkästen für Höhlenbrüter gereinigt. Bereits vor mehreren Jahren hatte die Nabu-Ortsgruppe Barsinghausen rund ein Dutzend dieser Kästen an Bäumen im Bullerbachtal aufgehängt.

21.11.2019

Die an Brustkrebs erkrankte Anne Schneider wünschte sich ärztliche Hilfe beim Suizid. Ihr Mann Nikolaus war dagegen. Über ihren Konflikt haben sie ein Buch geschrieben. Nun stellen sie „Vom Leben und Sterben“ in Barsinghausen vor.

21.11.2019

Eine Anwohnerin des Steinradweges in Barsinghausen-Egestorf ist am Donnerstagmorgen zwischen ihrem Auto und dem Garagentor eingeklemmt worden. Das Fahrzeug mit Automatikgetriebe hatte sich offenbar selbstständig in Bewegung gesetzt. Die Frau kam mit Verletzungen ins Krankenhaus.

21.11.2019