Barsinghausen: Die meisten Kirchengemeinden setzen auf Onlineangebote
Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen Die meisten Kirchengemeinden setzen auf Onlineangebote
Umland Barsinghausen

Barsinghausen: Die meisten Kirchengemeinden setzen auf Onlineangebote

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 22.12.2020
Der Weihnachtsbaum in der Barsinghäuser Klosterkirche ist festlich geschmückt.
Der Weihnachtsbaum in der Barsinghäuser Klosterkirche ist festlich geschmückt. Quelle: Sabine Freitag
Anzeige
Barsinghausen

Die evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden im Barsinghäuser Stadtgebiet ändern angesichts der allgemein steigenden Corona-Infektionszahlen ihre Angebote zu den Feiertagen. Die Entscheidungen haben die Kirchenvorstände kurzfristig getroffen.

Wie schon in Egestorf, Goltern, Stemmen und in den Bördedörfern angekündigt, so wird es auch in der Barsinghäuser Petrusgemeinde bis einschließlich 10. Januar keine Präsenzgottesdienste geben. „Aber wir wollen auch niemanden im Stich lassen“, sagt Pastorin Kristin Köhler. Deshalb gebe es verschiedene Alternativangebote. Vor der Petruskirche am Langenäcker steht ein geschmückter Baum. „Der Schmuck kann mitgenommen werden, außerdem Tüten mit Weihnachtsmitgebseln und einem gedruckten Hausgottesdienst für Heiligabend“, sagt Köhler und bittet darum, Tüten für diejenigen mitzunehmen, die selbst nicht zur Kirche gehen können. Heiligabend verteilt dann das Team des Kleinkindergottesdienstes von 10.30 bis 11.30 Uhr Weihnachtstüten.

Kirchenkreis bietet Übersicht

Hinzu kommen Onlineangebote, die auf der Homepage der Petrusgemeinde zum Fest zu finden sind. Onlineandachten gibt es auch in allen weiteren Gemeinden im Kirchenkreis. Eine Übersicht sist auf der Kirchenkreis-Homepage zu finden. Vor der Alexandri-Kirche in Bantorf und der Thomaskirche in Hohenbostel gibt es „Weihnachten in der Tüte“ oder Lesepredigten, die Pastorin Elke Pankratz-Lehnhoff auf Wunsch auch per E-Mail an elke.pankratz-lehnhoff@evlka.de zusendet. An der Thomaskirche kann eine begehbare Krippe besucht werden.

Heiligabend sind etliche weitere Kirchen für ein stilles Gebet geöffnet – so die Stemmer Kirche von 16 bis 18 Uhr, die St.-Blasius-Kirche in Großgoltern vom 25. Dezember an bis zum 1. Januar täglich von 18 bis 19 Uhr, die Heilig-Kreuz-Kirche in Kirchdorf zu Heiligabend ab 15.30 und am 25. Dezember von 10 bis 12 Uhr, die Christuskirche Egestorf am 25. Dezember von 16 bis 19 Uhr und am 26. Dezember von 10 bis 13 Uhr.

Gäste müssen in der Kirche stehen

In der Klosterkirche Barsinghausen gibt es Heiligabend musikalische Kurzandachten, als Erstes eine Matinee ab 11 Uhr für Ältere mit Pastor Jürgen Holly. Weiter geht es dann am Nachmittag bis zum späten Abend mit Andachten mit Pastorin Uta Junginger, Pastor Holly und weiteren Mitwirkenden. Die zwölf Andachten beginnen um 14, 14.30, 15, 15.30, 16, 17.30, 18, 18.30, 19, 22, 22.30 und 23 Uhr. Dabei verteilen sich die Gäste jeweils im Stehen in der Kirche. Anmeldungen für alle Andachten sind im Internet auf https://mariengemeinde-barsinghausen.gottesdienst-besuchen.de notwendig. Gleiches gilt nach Mitteilung der Gemeinde für den ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag, dann gibt es Andachten um 10, 10.30 und 11 Uhr.

Von Andreas Kannegießer