Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen Strapse, Federboas und grelle Perücken: Deister-Freilichtbühne feiert Saisonpremiere
Umland Barsinghausen

Barsinghausen: Freilichtbühne zeigt ein Spektakel für Augen und Ohren

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 12.06.2019
Sie bringen Schwung auf die Bühne und Farbe ins Spiel: Die Cagelles, die Tänzerinnen aus dem Nachtclub La Cage aux Folles. Quelle: Frank Hermann
Barsinghausen

 Herz, Schmerz und Witz – aber auch melodramatische Momente in einer schillernden Glitzerwelt: Die Deister-Freilichtbühne geht mit ihrem Publikum im Musical „La Cage aux Folles“ auf eine Achterbahnfahrt der Emotionen. Bei der Premierenvorstellung am Sonnabendnachmittag haben 322 Zuschauer dieses Spektakel für Augen und Ohren genossen – und das Ensemble mit reichlich Applaus belohnt.

Ein Musical mit Herz, Schmerz, Witz und toller Musik

Wenn die Show im Nachtclub namens La Cage aux Folles beginnt, dann sprühen die Funken. Mit Strapsen, Federboas und grellen Perücken machen die Cagelles, die überdrehten Tänzerinnen, ihre wilden Späße. Als Star der Travestieshow steht Zaza (Uli Wagner) im Rampenlicht. Zaza heißt eigentlich Albin und bildet mit dem homosexuellen Nachtclubbesitzer Georges (Oliver Höde) seit 20 Jahren beruflich und privat ein eingespieltes Paar.

Als jedoch Georges Sohn Jean-Michel (Malte Großestrangmann) seine Heirat mit Anne (Maira Blume) ankündigt, beginnt das Chaos. Denn Brautvater Edouard Dindon (Harry Karasch) ist ein erzkonservativer Sittenwächter und Moralapostel. Schmuddelclubs wie das La Cage aux Folles sind ihm ein Graus. Also muss ein bürgerlich-konservatives Umfeld her, um die Hochzeit nicht zu gefährden.

„Ich bin, was ich bin“

Aber was wird aus Albin und dessen Kunstfigur Zaza? „Ich bin, was ich bin“ singt Uli Wagner in der Hauptrolle den berühmten Hit „I am what I am“. Bei allem Glamour bietet das Musical nach Einschätzung der Bühnenvorsitzenden Julia Nunez-Bartolomé auch viel Ernsthaftigkeit. „Jeder sollte sich selbst und andere Menschen so akzeptieren, wie sie sind. Das ist auch heute ein aktuelles Thema“, sagte die Vorsitzende vor Beginn der Premierenaufführung.

Regie führt Renate Rochell, die mit dem Käfig voller Narren zum achten Mal eine Theaterproduktion der Freilichtbühne inszenierte. „Wir sind glücklich, diese erfahrene Regisseurin bei uns zu haben. Sie leistet großartige Arbeit“, erklärte Nunez-Bartolomé.

Kooperation mit Musikdozent

Für das Musical arbeitete Renate Rochell bei der musikalischen Einstudierung zusammen mit Burkhard Bauche, Dozent an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Von dieser Kooperation profitieren die Darsteller bei ihrer Performance zu Musik und Liedtexten von Jerry Hermann.

Nicht nur für die Ohren, sondern auch für die Augen hat das Musical eine Menge zu bieten – wenn die Cagelles in Highheels und schrillen Kostümen über die Bühne wirbeln. Bei den Entwürfen und Anfertigungen der aufwendigen Kleider wirkte in diesem Jahr zum ersten Mal die ausgebildete Damenschneiderin und Modedesignerin Bettina Theil aus Barsinghausen mit. So zum Beispiel für die Unterröcke und Rüschen der Tänzerinnen beim Can-Can.

Großer Aufwand für die Maske

Großen Aufwand für das Stück treibt hinter den Kulissen auch die Maske, um das Travestieensemble in voller Pracht auf die Bühne zu bringen. Viel Zeit und Make-up sind notwendig, um zum Beispiel die Männer in Frauenrollen schlüpfen zu lassen. „Unsere Darsteller haben im Verlauf der Proben immer mehr Spaß und Gefallen daran gefunden, als Frauen auf der Bühne zu stehen“, betonte Regisseurin Renate Rochell.

Für den Theatersommer hat die Freilichtbühne mehrere Abendvorstellungen mit La Cage aux Folles ab 20 Uhr vorgesehen, um die schrill-bunte Nachtclub-Atmosphäre mit der Bühnenbeleuchtung in der Dämmerung richtig in Szene setzen zu können. Hinzu kommt am Sonnabend, 10. August, eine Nachtvorstellung um 22 Uhr. Auskünfte gibt es auf www.deister-freilicht-buehne.de.

Alles Wichtige aus Barsinghausen direkt per WhatsApp aufs Handy: Melden Sie sich jetzt kostenlos an

Sie wollen immer über das Wichtigste in Barsinghausen informiert werden? Oder haben Sie eine Frage? Dann fragen Sie Lisa! HAZ-Redakteurin Lisa Malecha kümmert sich und versorgt Sie so schnell es geht mit einer Antwort – direkt per WhatsApp auf ihr Handy. Öffnen Sie dazu ganz einfach diesen Link auf Ihrem Smartphone:

„Frag Lisa!“ Hier tippen und beim kostenlosen WhatsApp-Newsletter mitmachen.

Wer ist Lisa?

„Frag Lisa!“ ist der neue Service der HAZ für alle Menschen in Barsinghausen. Lisa Malecha ist HAZ-Reporterin in Barsinghausen, arbeitet täglich vor Ort und kennt sich in allen aktuellen Themen aus – und steht ab sofort in noch besserem Austausch mit allen Bewohnern der Stadt. Oder schicken Sie Lisa doch einfach eine Mail an lisa.malecha@haz.de

Von Frank Hermann

Der politische Zwist über den Neubau des Grundwasserwerks wird mit harten Bandagen ausgetragen. Die SPD greift Bürgermeister Marc Lahmann an, die CDU sieht dagegen „populistische Falschdarstellungen“.

08.06.2019

Die Vikarin der Ludwig-Harms-Kirchengemeinde Julia Krohmer verlässt das Dorf für ihre erste Stelle als Pastorin in Groß Munzel. Die Fuhrberger haben ihr ein besonderes Abschiedsgeschenk gemacht – und reisten mit ihr zum Ordinationsgottesdienst.

08.06.2019

Sie wollen Faszination für Bücher wecken: Grundschüler aus der dritten Klasse der Albert-Schweitzer-Schule haben bei einem Vorlesetag den Jungen und Mädchen aus der Kindertagesstätte am Ohweg aus ihren Lieblingsbüchern vorgelesen.

11.06.2019