Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen Jusos putzen die Stolpersteine im Stadtgebiet
Umland Barsinghausen Jusos putzen die Stolpersteine im Stadtgebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 21.09.2018
Die Jusos putzen die Stolpersteine im Stadtgebiet und informieren sich über die Schicksale der Opfer, die dahinter stehen. Quelle: privat
Barsinghausen

Die Jusos Barsinghausen haben die im Stadtgebiet verlegten Stolpersteine gereinigt. Der SPD-Nachwuchs will so das Andenken an Menschen aufrecht erhalten, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, deportiert und ermordet wurden.

Mit der Aktion startete sie in Groß Munzel am früheren Wohnort der Familie Seckel, wo der ehemalige Stadtarchivar Eckard Steigerwald die Jusos über das Schicksal von Hugo Seckel informierte. Seckel wurde gemeinsam mit seiner Frau im Jahr 1943 nach Treblinka deportiert und später für tot erklärt.

Im weiteren Verlauf der Aktion reinigten die Jusos alle 52 Stolpersteine im Stadtgebiet und legten Rosen zum Gedenken nieder. „Die Reinigung der Stolpersteine ist tatsächlich in regelmäßigen Abständen nötig, da das Messing dunkel anläuft und verdreckt“, so Juso-Mitglied Felix Miethe. Für die Reinigung nutzten die Jusos eine spezielle Metallpaste für Messing, die mit einem Schwamm aufgetragen und eingearbeitet wurde.

Von ee

Die wachsende Einwohnerzahl lässt die Nachfrage nach Kinderbetreuungsplätzen rasant steigen. Die Stadtverwaltung arbeitet deshalb mit Hochdruck an der Schaffung von sieben zusätzlichen Einrichtungen.

21.09.2018

Die neue Brücke über die Südaue unweit der sogenannten Sängerlaube ist fertig – und damit ist zugleich die Wegeverbindung zwischen Groß Munzel und Landringhausen durch die Feldmark nutzbar.

21.09.2018

„Vielfalt verbindet“: Die Stadt Barsinghausen beteiligt sich vom 23. bis 29. September an der Interkulturellen Woche 2018. Im Aktionszeitraum gibt es eine Vielzahl von Veranstaltungen zum Thema.

21.09.2018