Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen Rat beschließt Rettung der Kapelle auf dem Friedhof Osterfeld
Umland Barsinghausen

Barsinghausen: Kapelle auf dem Friedhof Osterfeld wird saniert

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 25.09.2019
Die Friedhofskapelle auf dem Friedhof Osterfeld wird für mehr als 100.000 Euro saniert. Quelle: Andreas Kannegießer (Archiv)
Barsinghausen

Die Kapelle auf dem Friedhof Osterfeld ist endgültig gerettet. Nach dem Bauausschuss hat nun auch der Rat der Stadt Barsinghausen für die Sanierung des maroden Gotteshauses gestimmt. Zudem wird ein „portables WC“, ähnlich einem besseren Dixie-Klo, neben der Kapelle aufgestellt.

103.000 Euro wird die Sanierung des seit Jahren geschlossenen Gotteshauses voraussichtlich kosten. Hinzu kommen 2000 Euro für die mobile Toilettenanlage. Lange waren sich die Politiker im Vorfeld der Sitzung nicht einig, welche sanitären Anlagen angemessen sind. Unter anderem hatte sich die SPD-Fraktion dafür ausgesprochen, eine „richtige“ Toilette zu bauen, da dies dem Ort „angemessener“ sei. Dennoch folgte der Rat am Ende der Empfehlung des Verwaltungsausschusses und stimmte für die günstigere Variante – also das portable WC.

Bürger haben sich für Erhalt eingesetzt

Um die Zukunft der rund 110 Jahre alten Kapelle war in den vergangenen Jahren lange gerungen worden. Wegen des schlechten Zustandes des Gebäudes und der erheblichen jährlichen Betriebskosten hatte die Stadt Barsinghausen im Zuge von Sparmaßnahmen vor einigen Jahren den Abriss der Kapelle beschlossen. Bereits 2011 waren das Dach undicht, die Heizung kaputt und die Orgel ausgefallen.

Ein kleiner Kreis von Bürgern um die Barsinghäuserin Hannelore Owens hat in den vergangenen Jahren – unter anderem mit Unterschriftenlisten und bei Ortsterminen – engagiert für den Erhalt der Friedhofskapelle gestritten. „Zusehen, wie eine historische Friedhofkapelle abgerissen wird, konnte ich nicht. Also beschloss ich aktiv zu werden und auf die Straße zu gehen, um Unterschriften für den Erhalt, die Renovierung, der alten Kapelle zu sammeln.“ Nun ist Owens froh, dass die Zukunft der Kapelle gesichert ist.

Friedhof bekommt Kolumbarium

Der Rat hat außerdem beschlossen, auf der Erweiterungsfläche des Friedhofs an der Hannoverschen Straße ein Kolumbarium, also ein Urnenhalle, errichten zu lassen. Kostenpunkt: 36.000 Euro. Nötig ist das, da ein Bodengutachten zur Erweiterungsfläche des Friedhofes ergeben hat, dass dort aufgrund der Bodenverhältnisse keine Erd- und Urnenbeisetzungen durchgeführt werden können.

Das Kolumbarium soll aus einzelnen Urnenstelen mit bis zu vier Urnenfächern bestehen. Im Bereich des Kolumbariums werden außerdem Büsche und Blumen angepflanzt, um Insekten und kleinen Tieren Wohnraum zu bieten. Zum Jahresbeginn 2021 soll das Kolumbarium fertig sein.

Lesen Sie außerdem:

Friedhofskapelle: Sanierung ist viel teurer als erwartet

Stadt hat neue Flächen für Baum-Urnengräber eingerichtet

Stadt will alte Friedhofskapelle sanieren und wieder öffnen

Von Lisa Malecha

Die Stadt soll Geld für 105 Prozent der rechnerisch benötigten Kita-Plätze in ihren Haushalt einstellen. Das fordert Aktiv für Barsinghausen (AfB). So soll sichergestellt werden, dass alle Kinder einen Betreuungsplatz bekommen.

25.09.2019

Erstmals haben der Handballverein Barsinghausen und die Wilhelm-Stedler-Schule das Angebot der Handball-AG auf Erst- und Zweitklässler ausgeweitet. Der Erfolg scheint den Organisatoren Recht zu geben.

25.09.2019

Der Auftakt der interkulturellen Woche Barsinghausen war bewegend: Willi Schlüter zeigte in „Das Boot ist voll“ die Geschichte von Vito Florino, der 47 Menschen das Leben rettete.

25.09.2019